Neues, Politik

Revolution, Diktatur und Verschwörung – die spirituelle Szene auf politischen (Ab-)Wegen

Viele Jahre war die spirituelle Bewegung unpolitisch. Man beschäftigte sich mit dem Weg nach innen, mit Selbstverwirklichung und Erwachen. Die Corona-Krise und das allgemeine politische Klima in der Gesellschaft machen aber auch vor der Szene nicht halt. Politische Meme werden von spirituellen Menschen aufgegriffen und in ihr Weltbild eingebaut. Die Synthese von Spiritualität und Politik ist jedoch nicht so einfach.

Die aktuelle Gefahr der spirituellen Szene besteht darin, dass sie ungewollt rechte Ideologie adaptiert, die eine gewisse Nähe zu mythischen und mystischen Inhalten hat. Es sollen deshalb in diesem Aufsatz einige Positionen des historischen Nationalsozialismus und ihre Nähe zu allgemein spirituellen Ideen aufgezeigt werden und wie diese mit der heutigen Lage korrespondieren.
Zielgruppe dieses Aufsatzes sind sowohl politisch eingestellte Menschen, die die spirituelle Szene besser verstehen möchten, als auch spirituelle Menschen, die eine Orientierung in den politischen und gesellschaftlichen Prozessen suchen. Überzeugte »Corona-Rebellen«[1] werden von diesem Aufsatz sicherlich wenig begeistert sein.

Der Aufsatz liegt wegen der umfangreichen Fußnoten als PDF vor, Länge 21 Seiten.

Hier geht es zum PDF.

Am 29.08.2020 erschien der Aufsatz ungekürzt auf Telepolis.


Bitte vervielfältigen
und weitergeben!

© Creative Commons BY-NC-ND (darf unkommerziell mit Namensnennung verwendet werden, darf nicht verändert werden)

[1] »Corona-Rebellen« ist zugegebenermaßen ein kurzer und damit sicherlich auch plakativer Begriff für eine soziale Bewegung, die im Zuge der Corona-Pandemie entstanden ist. Eine vollständigere Formulierung ist: »Menschen, die kritisch gegenüber den Corona-Maßnahmen eingestellt sind und den Verdacht haben, dass Corona nur ein Vorwand ist, um andere Ziele durchzusetzen, die vorwiegend in einer Art diktatorischen und totalitären Motivation der Regierung liegen.« Im Übrigen gibt es unter den Corona-Maßnahmen-Kritiker*innen Gruppen, die sich selbst so nennen.

© Foto oben: AFP, unten: AdoraPress/M. Golejewski

Stimmen der Leser*innen

Danke für deinen großartigen Artikel vom 1. August, den ich gestern über Stephanie (danke für deine Postings) entdeckt habe!
Chapeau!
Bis bald mal…
Martin Kirchner, Pionees of Change

Liebe Redaktion, lieber Ronald Engert,
der Text „Revolution, Diktatur und Verschwörung – die spirituelle Szene auf politischen (Ab) Wegen“ ist geradezu brillant und passt in unsere Auseinandersetzung, die wir gerade im ZEGG (Bildungszentrum, Ökodorf und Gemeinschaft) führen.
Ich wollte einmal anfragen, ob wir Ronald Engert für eine interne bzw aber auch große externe Veranstaltung gewinnen könnten.
Thomas Jack Schrecker, Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung (ZEGG)

Hallo Ron,
nun habe ich auch deinen langen Text über »Revolution, Diktatur und Verschwörung« weitgehend gelesen (einen Teil der Fußnoten hab ich mir erspart). Da hast du dir echt viel Arbeit gemacht, dafür Zitate ausfindig zu machen, v.a. von W. Reich und A. Hitler, und sie anlässlich der aktuellen Vorgänge in einen Zusammenhang zu stellen. Ich will darauf nun auch bei mir in Facebook einen Link setzen (»Link-Bombing, grins). Ich glaube, dein Studium der Kulturwissenschaft (jetzt zum Master) hat dir auch geholfen, das nun so genau aufzulisten.
Ein bisschen fehlt mir bei deinem Werk der übergreifende Blick darauf, wie Ideologien und Weltbilder überhaupt zustande kommen. Eminent wichtig finde ich deinen Hinweis auf die üblicherweise fehlende Unterscheidung (schon bei Reich) zwischen mythisch und mystisch und natürlich auch den auf prä- und transrational.
Und super, dass du so viele gut passende Foto dort eingefügt hast!
Das Hitlerbuch von Claus Peter Hant dürfte in vieler Hinsicht Wasser auf deine Mühlen sein, v.a. was die Nähe des Hitlerweltbildes zum Religiösen anbelangt. Ich glaube, das Buch kann dir eine Menge wertvollen Stoff geben, auch für deine Masterarbeit, an der du wahrscheinlich längst arbeitest, und die sich hoffentlich auch auf diesem Gebiet bewegt.
Liebe Grüße und weiterhin frohes Schaffen
Sugata, Wolf S. Schneider, Connection-Magazin

Lieber Ronald,
über Sugatas post in fb bin ich bei deinem Blogbeitrag „Revolution, Diktatur, Verschwörung – die spirituelle Szene auf politischen (Ab)Wegen“ gelandet.
Du sprichst mir aus dem Herzen, denn genau das geht mir seit Monaten durch Kopf und Bauch, dass es mich fatal an die 30 Jahre erinnert, was da gerade abgeht.
Der gute alte Wilhelm Reich ist doch immer wieder erhellend im solchen Zusammenhängen und auch die Unterscheidung zwischen dem Mythischen und Mystik ist ganz wichtig.
Also, danke für deinen inteligenten Beitrag zur aktuellen Debatte, den ich auf fb weitergepostet habe und noch an viele via link verteilen werde.
Gruß Jivana, Innenwelt Verlag

Danke für diesen differenzierten Bericht direkt aus dem Geschehen. Was du sagst, kann ich gut nachvollziehen und bin bei dir. Hoffentlich gelingt es dir, in Berlin öffentliche Diskussionen auf die Beine zu stellen, um die Sache weiterzubringen.
Martin Frischknecht, Spuren Magazin

Ey, ich hab noch NIE in meinem Leben soetwas gutes und exaktes gelesen!! Noch nie einfach. Hier eine perfekte oder mehr als perfekte Analyse zur rechts-ruckenden, spirituellen Szene von Ronald Engert der Tattva Viveka.
Marvin Light

Wow! Deine Analyse ist wirklich gut Habe viele neue Erkenntnisse daraus gewonnen. Faszinierend. Bin aber noch nicht durch mit dem Text. Mein Freund kann nicht mehr aufhören die Analyse zu lesen und sagte, dass er innerlich vor Freude weint endlich einmal (wieder) sowas intelligentes zu lesen und sagte, dass er sich gewünscht hätte sowas aufschlussreiches in der Schule über den Nationalsozialismus gelernt zu haben.
Nicole

Gudrun Jedersberger: Wow, ganz großartig aufgearbeitet und dargestellt. Die Parallelen sind wirklich frappierend, wie es manche ja schon seit Monaten beobachtet und eingeordnet haben. Absolut geflashed… Shocking! Ich finde, der Artikel sollte unbedingt ein breites Publikum erreichen, nicht nur in FB-Spiri-Kreisen.

Marianne Nolde: Finde ich persönlich das Fundierteste, das ich bisher zum Thema gelesen habe.

Iv An: Ein treffender Artikel lieber Edgar. Ich habe ihn auch geteilt gehabt. Er hat dafür leider auch ziemliche Schelte erhalten.

Erstmals seit längerem teile ich wieder mal einen „coronalen“ Artikel, hervorragend geschrieben und betrachtet von Ronald Engert (Chefredakteur der spirituellen Zeitschrift Tattva Viveka), wo man nur den Hut ziehen kann und „Chapeau“ sagen.
Ein breites Band der „politischen Aufklärung für Spirituelle“ (um nicht zu sagen „Nachhilfe“) … (und auch bisschen spirituelle Aufklärung für Politische…)
…. toll recherchiert und erklärt die Zusammenhänge und Ähnlichkeiten zwischen dem „damals“ (30er-Jahre) und heute…
… die Verflechtungen und Gegenwirkung von Spiritualität und Politik ….
… prä-trans-Verwechslungen in Bezug auf Rationalität, die Ablehnung der Aufklärung & die politische „Gegenreaktion“ darauf…
… den Unterschied von Mystik und Mythos….
… und alles auch mit Hilfe einer tiefen Betrachtung der Texte von WILHELM REICH, der sich 1933 eingehend mit dem Erstarken des Nationalsozialismus auseinander gesetzt hat und diese Bezüge zum Spirituellen damals schon herstellte und zeigte.
Edgar Michael Hofer

Margret Hustedt: Eine kluge und differenzierte Analyse, die politischen und spirituellen Menschen gleichermaßen zu denken gibt. Lang und sehr lesenswert.
Ronald Engert: Danke fürs Teilen 😊✊
Margret Hustedt: Ronald Engert In diesem Fall habe eindeutig ich, haben wir alle zu danken. Deine gute Arbeit kann gar nicht oft genug geteilt werden! Wenn die Essenz daraus politisch weiterhin keine oder viel zu wenig Berücksichtigung findet, ahne ich unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt in echter Gefahr.

Boris Werth: Sehr guter Text, Ron. Und danke für deine klare Positionierung, gerade auch als Persönlichkeit in der „spirituellen“ Szene. Meine Hochachtung!

Wer tiefer in die Zusammenhänge einsteigen und verstehen will, warum ausgerechnet die spirituelle Szene offensichtlich kein Problem damit hat, rechte Ideologien zu dulden oder zu unterstützen, dem sei dieser Text von Ronald Engert ans Herz gelegt. In meinen Augen eine wirklich brillante Analyse.
Jeanette Hagen, Journalistin

Sylvia Eulitz: Wunderbarer link, vielen Dank fürs Teilen!!! Ich bin begeistert von dieser Analyse… gäbe es doch mehr davon.

Alfons Pollak: Großartiger Artikel – scharfe Denke !!!

Meru MeYa: Dieser Artikel ist wirklich genial weil extrem sachkundig, es gibt jedoch nur wenige unter den Zweiflern und Skeptikern, die überhaupt wissen wer z.B. W. Reich oder K. Wilber sind!

Dieser Aufsatz bringt es in beeindruckendem Destillat sowas von auf den Punkt. Etwas vom besten, was ich bisher über Verschwörungstheorien gelesen habe. Alexandra Frisch

Niino Magick
Dorothea Sahlmüller
Ja , wow! Ich kannte keine Schriften von ihm bisher, aber dieser Artikel ist soooo gut.

Lothar Lorenz Gütter
Danke für’s Teilen…ein so wichtiger Artikel von Ron Engert

Felidée Forestier
Yes! Langer Artikel, doch sehr lesenswert!

Markus Mauthe
Danke für den Artikel, der einige lose Enden in meinem Kopf zusammengeführt hat. Unser Einsatz für eine nachhaltige Gesellschaft ist in den letzten Jahren nicht einfacher geworden.

Kristine Idriss
Top Artikel, habe ihn schon weitergeleitet, ja er ist lang , aber das wesentliche bleibt hängen. ich finde den Bezug bzgl. nicht wahrgenommener, ausgeführter Schattenarbeit und den damit verbundenen Auswirkungen , auf und in ! allen Ebenen hervorragend. Gerade jetzt nach dem Kurs Schattenwerk.Danke für den Link.

Silke Uhle
Veit Lindau, ich bin begeistert von diesem großartigen Artikel. Wie oft vergisst man, dass Weisheit komplex ist.

Ariane Rodewald
Danke! Sehr guter und fundierter Artikel.

Thomas Kolb
Danke für den Artikel und das Statement. Vermutlich ist nur deswegen hier so wenig hysterisches Kontra in den Kommentaren zu lesen, weil 21 Seiten schon ne Menge Text sind und das die Leute, die es gerne sehr einfach haben – siehe im Artikel speziell die Zitate aus „Mein Kampf“ – damit überfordert sind.

Claudia Gabel
Über diesen Post https://www.facebook.com/210471548985466/posts/3667528856613034/ wurde
ich auf den Artikel aufmerksam. Froh, ihn auch hier gefunden zu haben und dankbar über beide Herangehensweisen. In der Hoffnung auf Klärung, Verständigung aber auch eindeutige Positionierung.

Barbara Grebe
Wow – superguter Artikel. DANKE!! So viel wertvoller Input, schlüssige, umfassende Erklärung und damit Orientierungshilfe!!
Danke Ronald Engert fürs Schreiben, danke Veit Lindau
fürs Teilen.

Hallo Herr Engert, vielen Dank für Ihren Artikel: Revolution, Diktatur und Verschwörung – die spirituelle Szene auf politischen (Ab-)Wegen! Sie schreiben mir auf der Seele. Wir haben noch so viel zu lernen. Liebe Grüße Vaya Wieser-Weber (FB PN)

WAS UNS DIE GESCHICHTE LEHREN KANN !
Meine dringende Lese-Empfehlung für alle, die vor langen, aber andpruchsvoll lohnend klugen Texten keine Angst haben!
Wow Ronald Engert, DANKE für deine Mühen, uns eine so tiefschürfend differenzierende Analyse zu bieten, in der du uns durch den gezielten Blick in die Geschichte und das Aufzeigen der Parallelen die Augen öffnest für die Möglichkeiten des Geschehens, in dessen Mitte wir uns gerade befinden !!!
Tom Opitz auf FB

Wundervoll! Das freut mich sehr Ich habe gehofft, dass dein Artikel die Runde macht. Er ist einfach grandios spannend und man kann so viel dadurch lernen
Nicole Daniela

Dennis Wittrock
Differenzierte Perspektiven teile ich gerne. Danke fürs Schreiben.

Ich poste die nachstehende Einschätzung von Ronald Engert, Herausgeber und Redakteur des Magazins Tattva Viveka und exzellenter Kenner der spirituellen Szene, dessen Position ich im großen und ganzen teile.
Ich habe heute seine ausführliche Analyse „Revolution, Diktatur und Verschwörung – die spirituelle Szene auf politischen (Ab-)Wegen“ gelesen, in der er sich mit der massenpsychologischen Dynamik und der teilweisen Adaption rechtsnationaler Tendenzen in der spirituellen Szene beschäftigt:https://www.tattva.de/…/Engert-Revolution-Diktatur-Verschwo…
Ich lege die Lektüre jeder/jedem ans Herz, die/der sich kritisch mit der aktuellen Situation auseinandersetzt und sich politisch engagiert, ohne sich dabei vom rechten Lager vereinnahmen lassen zu wollen.
Ich gebe zu, diese Auseinandersetzung ist ein Stück Arbeit und erfordert Selbstreflexion. Doch wer für Demokratie, Freiheit, Menschenrechte eintritt, wird genügend Selbstverantwortung haben, um diese Anstrengung auf sich zu nehmen.
Ulrike Reiche

Martin Frischknecht
Danke
Ronald Engert
für diesen differenzierten Bericht direkt aus dem Geschehen. Was du sagst, kann ich gut nachvollziehen und bin bei dir. Hoffentlich gelingt es dir, in Berlin öffentliche Diskussionen auf die Beine zu stellen, um die Sache weiterzubringen.

Tom Opitz
Ronald Engert
Nochmals auch hier:
DANKE für deine klaren Worte, die ich vollends unterstütze! Ich fürchte nur, dass sie die Träumer nicht erreichen, die sich da gestern in den Friedensparolen suhlten und die Fake-news und Hass auf die „Eliten“, der da immer wieder auch (!!!) von der Bühne sprudelte nicht wahrnehmen.

Alexander Pan
Exzellenter Artikel. Danke dafür

Dirk Michael
Ich habe Deinen Artikel gelesen, Ronald, und meine, mich mit großen Teilen des von Dir skizzierten Bildes identifizieren zu können. Ja, ich kann. Chapeau für diesen in sich schlüssigen Text!
Für mich ist es schwierig, ein solch heterogene Menge mit ganz unterschiedlichen Menschen jeglicher Couleur insgesamt zu adressieren. Und das macht es für mich schwierig, einzelne Verhalten zu einzuordnen. Auf von Teilnehmern gedrehten Videos siehtst Du einfach Alles: Impfgegner, Rechte und Extremisten, VT, mit der Wirtschaft Unzufriedene etc. Gemeinsamkeiten – außer einem pauschalen und stringenten Dagegen-SEIN – vermag ich nicht zu erkennen.
Nach Sichtung von Interviews einzelner Demo-Teilnehmer meine ich jedoch zu erkennen, dass viele Menschen an einer Selbstentfremdung ‚leiden‘ und gleichzeitig phantastische Geschichten erzählen. Geschichten, die so bar jeder Vernunft sind, dass ich mich tatsächliche frage, wie es ihnen möglich war, den rationalen Aspekt beiseite zu schieben. Aber offensichtlich geht das.
Aber was sind die Motivationen dahinter? Eine so große Angst vor der Pandemie, deren geradezu besessene Meidung es möglich macht, alles zu glauben was milder erscheint? Oder ist dieses pauschale Dagegen-Sein einfach eine Projektion innerer Zustände, die im Außen einfach besser handle-bar erscheinen? Schließt sich diese heterogene Gruppe vielleicht einfach zusammen, weil sie sich als Einzelne bedeutungs-los und unwichtig erleben und genießen primär das Gefühl des Kollektivs, das ihnen Stärke suggeriert?
Ich habe leider keine Antworten auf diese Fragen, finde es aber wichtig, im Dialog zu bleiben, damit die gesellschaftliche Trennung nicht galoppierend davon rennt. Die rechtslastigen Menschen möchte ich von diesem Dialog ausnehmen, denn hier denke ich, diese sind nicht mehr erreichbar.

Lieber Ronald, vielen Dank für Deinen oben genannten Artikel.
Hat gut getan, so eine differenzierte Darstellung zu lesen. Auch mich interessiert seit vielen, vielen Jahren dieses Spannungsfeld zwischen Politik/Ratio und Spiritualität/Mystik und habe merkwürdige Tendenzen in spirituellen Kreisen und ihren Heilsideologien beobachtet. Ich war immer froh, wenn ich Kontakt zu Leuten hatte, die im Denken und Fühlen zu Hause sind, beobachte aber selbst bei vielen von denen – eben auch Freunden –, die ich dort gewähnt habe, ein Abdriften in die unreflektierte Nähe zu Rechten …
Ich werde den Artikel gerne weiter empfehlen.
Liebe Grüße
Bunda Silke Watermeier, ZIST

Sehr geehrter Herr Engert
erst einmal Gratulation zu dem hervorragenden Artikel zu dieser aktuellen Problematik. Sollte es diesen Artikel auch in Englisch geben, dann würde ich Sie bescheiden darum bitten, ihn mir zukommen zu lassen.
Ich habe viele Freunde, die ihn gerne lesen würden, da ich ihnen davon erzählte. Ich wäre Ihnen sehr zu Dank verbunden, wenn Sie die englische Ausgabe hätten.
Herzliche Grüsse aus der Schweiz
Asti U. Hagenbach

Lieber Ronald Engert,
zufällig fand ich Deinen Aufsatz über facebook. Herzlichen Dank dafür – ich habe schon seit langem nach einer solchen Darstellung gesucht, zumal ich mich in drei verschiedenen Milieus bewege, die zwar unterschiedlicher nicht sein könnten, aber offensichtlich alle sehr anfällig sind: zum einen unter Anthroposophen, dann unter „Spirit-Hippies“ und Hare Krishna und dann auch noch in der Goa-Szene. Ich fürchte nur, dass viele, die es betrifft, Deine klare Argumentation – noch dazu unter Bezug auf W. Reich – nicht verstehen werden (Mangel an Vorwissen und Bildung) – ich jedenfalls bin sehr dankbar dafür, dass in einem spirituellen Medium solch ein Artikel erschienen ist.
Liebe Grüße, Rimbert

Durch einen glücklichen Zufall konnte ich heute den aktuellen gut recherchierten Artikel aus Tattva lesen, und bin so dankbar für das, was da an geschichtlichem Hintergrund eingeflossen ist. Hiermit meinen tiefen Dank, dass ich aus der Irritation und den Zweifeln, die ich bezüglich der Demo in Berlin, und auch der Verbreitung bestimmter alternativer Nachrichten, gefunden habe.
Herzliche Grüße Ursula

Von Telepolis:

Ich wundere mich immer wieder, wie zahlreiche Kommentierungen auf Telepolis zustande kommen. Ich habe den Beitrag, im Unterschied zu manchen, dies auch eingestehenden Kommentatoren, komplett und mit wachsender Lesefreude gelesen. Der Beitrag ‚Revolution, Diktatur und Verschwörung‘ ist ausgesprochen lesenswert, kenntnisreich und reflexiv geschrieben. Er enthält zahlreiche Anregungen zu einer kritischen Reflexion der gegenwärtigen gesellschaftlichen Bewegungen im Kontext von Corona. Eine pauschale Diffamierung des Autors ist nicht angebracht, z.T. beleidigend, und zeigt, dass er in die Mitte der Dinge getroffen hat.
Ich wünsche mir sachlichere Kommentierungen auf Telepolis. Es ist wirklich schade, wenn ausgezeichnete Beiträge derart zerrissen werden. Der Autor möge es sich nicht zu Herzen nehmen. Er hat Großartiges mit seinem Artikel geleistet.
Prof. Dr. Klaus Moegling

Das sehe ich genauso. Ich stimme der etwas anspruchsvolleren Analyse des Autors in weitesten Teilen zu. Sehr gute Arbeit!
Ja, der frühe Reich war der Klarere…
Ja, Wilbers Begriff der Prä-Trans Verwechselung ist zentral…
Nein, Wilber ist kein New-Age Philosoph…
U.v.m.
Man muss doch davon ausgehen, daß die überwiegende Mehrheit der KommentatorInnen im Forum hier nicht das geistige Rüstzeug haben, solch einen Artikel auch nur konzentriert durchlesen zu können. Geschweige denn zu diskutieren. Das ist leider zunehmend und schon länger so.

Ich möchte mich Ihnen anschließen!
Ich habe den Beitrag als bemüht um Differenzierung gelesen (wie schon der Verzicht auf regelrechte Kampfbegriffe wie „Esoterik“ und „Irrationalität“ zeigt).
Reich mag man vorwerfen, was man möchte, seine Massenpsychologie des Faschismus bemüht sich darum, zu verstehen, und setzt deshalb beim potenziellen Faschismus in jedem / jeder von uns an. Ob diese Sichtweise konstruktiv ist oder destruktiv, mag sich jede/r selbst beantworten. Wie überzeugend ein Exzeptionalismus wie „mir könnte das nie passieren“ ist, beantwortet die Sozialpsychologie.
Auch wenn ich mit dem Autor nicht in jedem Punkt konform bin, ist sein Beitrag im Bemühen um Fairness und Anerkennung der Menschlichkeit der „Gegen“seite geschrieben und versucht, nicht noch mehr Öl ins Feuer zu gießen:
Die gegenseitige Menschlichkeit trotz widerstreitender Meinungen anzuerkennen und zu versuchen zu verstehen, warum der/die Andere handelt, wie er/sie handelt, dieser Universalismus ist meiner Wahrnehmung nach heute wichtiger denn je. (Und nicht nur in den Medien, sondern auch in den Foren.)

Negativ:

Stefan Lexutt: Also liebe Jeannette. Nun habe ich mich wirklich 1,5 Stunden durch den Artikel gearbeitet, habe mir unbekannte Begriffe nachgeschlagen und mich mit seinen Argumentationsketten und Querverweisen beschäftigt. Ich kann dem Artikel nichts Besonderes abgewinnen. Natürlich gibt es in der spirituellen Bewegung politisch schlecht informierte Kreise und sicher ist eine klare Abgrenzung zur rechten Szene nicht immer erkennbar. Die Begründungsversuche von Roland Engert finde ich, wenn auch intellektuell verpackt, bestenfalls oberflächlich angerissen. Für meinen Geschmack von „oben herab“ referiert. Das hat sich für mich persönlich nicht gelohnt. Bei Thomas Manns „Zauberberg“ konnte ich mich für den Gebrauch der Sprache begeistern, „Siddhartha“ von Hermann Hesse hat mich Inhaltlich gefesselt. Roland Engert konnte mich weder inhaltlich noch sprachlich erreichen. Aber Geschmäcker sind glücklicherweise verschieden. 🙂 Liebe Grüße

Sonja Wdm: ..der text krampft mir alles zusammen… das fühlt sich nicht echt an, was ich da lese. Da wird zu viel vermischt. Viel hitler und viel w. Reich im zusammenhang mit spirituellen, die „nix kapiert“ haben. Ich hoffe, der autor hat das wirklich begriffen, ich wünsche es ihm.

Standard
Neues

Woher kommt die Sprache?

Ein kleiner Ausschnitt aus meiner Masterarbeit, die ich gerade am Institut für Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin schreibe. Thema: »Walter Benjamins Sprachtheorie und ihre Ursprünge in der Sprachmystik der Kabbala«

Der Baum der Sephirot, der urersten Ideen der Schöpfung

Kann es sein, dass die Sprache von Gott kommt bzw. einer höheren Inspiration zu verdanken ist? Wie fein und subtil die Sprachbildung ist, lässt sich an dem hebräischen Buchstaben Jod nachvollziehen. Wie bereits erwähnt, hat Jod als Schriftzeichen die maximal reduzierte Form. Das hebräische J ist einfach ein kleiner Haken. Es sieht aus wie ein Komma[1]. Nur ein Punkt oder ein Strich ist grafisch noch weiter auf das Minimum reduziert. Das J ist die Kombination aus Punkt und Strich: י. Adolph Jellinek schreibt dazu: „Das Jod grafisch betrachtet ist dem mathematischen Punkt gleich, aus dem sich die räumlichen Körper entwickeln, symbolisiert die Geistigkeit Gottes, dem nichts gleichkommt, sowie den reinen heiligen Geist.“ (Jellinek, 34)

Dieses auf ein Minimum reduzierte grafische Zeichen ist der Name für die höchste Realität, Gott: Jah, JHWH, Jehova. Mit dieser minimalistischen Form, die auf die höchste Idee angewendet wird, wird geradezu die Möglichkeit des Zeichens per se gezeigt. Es ist die Idee der „Zeichenbarkeit“. In der subtilen Markierung Gottes mithilfe eines winzigen Hakens ist das Wesen der Sprache als Sprachgeist idealtypisch symbolisiert. Auch im Mündlichen finden wir diesen Minimalismus in Gottes Namen: J. Man spreche dies ohne Vokal aus. Nur ein Konsonant ist noch ätherischer als das J, das ist H, der Hauchlaut, der im Hebräischen ›Leben‹ bedeutet. JHWH ist symbolisiert die Verbindung ( W ) von zwei Menschen (H) im Namen Gottes (J). Im Sohar wird dazu eindeutig gesagt: „Am Anfang nämlich brach aus ihm jene Ausbreitung hervor und brachte aus seinem Geheimnis einen verborgenen Punkt hervor, denn der ›Urgrund‹ En Sof brach durch seinen Äther und offenbarte dadurch diesen Urpunkt des Jod.“[2]

Woher kommt die Inspiration für die Sprache und Schrift? Es könnte sein, dass die ersten Urworte nicht elementare physische Gegenstände benannten, sondern die höchsten geistigen Inhalte, wie sie z.B. in den Sephirot niedergelegt sind. Jede Sephira ist eine ewige Idee. Von Ideen und ihren »ewige[n] Konstellationen« (I, 215) spricht Benjamin in der Erkenntniskritischen Vorrede. Gut möglich, dass Benjamin mit diesen Konstellationen das Bild vom Baum der Sephirot vor Augen hatte. »Die Ideen sind ein Vorgegebenes« (I, 210), sie obliegen somit nicht unserer menschlichen Spekulation, sie können gefunden, aber nicht erfunden werden.

Wenn die Ideen etwas Vorgegebenes sind, dann existierten sie schon vor der Schöpfung, genauso wie die Thora und Gott. Sie stehen in Konstellationen zueinander, wie Sonnen zueinander sich verhalten. »Jede Idee ist eine Sonne und verhält sich zu ihresgleichen wie eben Sonnen zueinander sich verhalten. Das tönende Verhältnis solcher Wesenheiten ist die Wahrheit. Deren benannte Vielheit ist zählbar.« (I, 218) Es ist in dieser Arbeit nicht der Platz, um die erkenntnistheoretischen Implikationen von Benjamins Ideenlehre zu eruieren. Wichtig ist hier die Vorgegebenheit der Ideen, die auf einen transhistorischen und transmateriellen, i.e. göttlichen Ursprung hindeuten. Sollte dies so sein, ist auch der göttliche Ursprung der Sprache gesichert.

Auch bedeutend in diesem Zitat ist Benjamins Aussage, dass die Ideen zählbar sind. Sefira heißt u.a. Zahl. Es ist gerade die Zählbarkeit, i.e. Gegebenheit der Ideen, die den kabbalistischen Blick ausmacht. Die Ideen sind zählbare Gegebenheiten und dadurch auch eindeutige, konkrete Entitäten und keine Abstraktionen. Sie ergeben eine feststehende Konstellation, wie ein Sonnensystem. Die Zählung darf nicht quantitativ verstanden werden, sondern muss qualitativ gesehen werden. Jedes Gezählte ist ein Ganzes. Jede Idee zählt, im inhaltlichen Sinne. Diese Ideen stehen wertfrei, ohne parasitäre Besetzung durch eine unausgesprochene ideologische Wertung im Raum. Ihre Bezeichnungen sind die heiligen Namen. Über sie finden wir zurück in die adamitische Namenssprache und die damit einhergehende Schau der Wirklichkeit, eine Sehergabe. Nicht nur die Namen Gottes in ihrer erweiterten Fassung als Namen aller Dinge und Ideen überhaupt, sondern die gesamte Wirklichkeit ist hier gemeint, die so lesbar wird. So erschließen sich für Benjamin die profanen Dinge analog zu den heiligen Dingen, jedoch nicht in der heiligen Inspiration sondern in der profanen Erleuchtung. Sein ganzes Weltbild und seine Methode sind durch und durch kabbalistisch.

Walter Benjamin, der größte Philosoph des 20. Jahrhunderts.
Gershom Scholem, der hervorragendste Kabbala-Experte der Neuzeit und bester Freund von Walter Benjamin.

Quellen:
Walter Benjamin: Gesammelte Schriften, Band 1, Frankfurt M. 1974
Adolph Jellinek: Auswahl kabbalistischer Mystik, Leizig 1853


[1] Wie im Übrigen unser lateinisches J auch, allerdings ist das hebräische J auffallend klein im Vergleich zu den anderen hebräischen Buchstaben.

[2] Gershom Sholem: Die Geheimnisse der Schöpfung. Ein Kapitel aus dem kabbalistischen Buche Sohar, Frankfurt am Main 1992, S. 68

Standard
Neues, Politik

Interview mit dem Magazin Spuren

Mit Martin Frischknecht vom Spuren-Magazin sprach ich über einige Motive der aktuellen Anti-Corona-Bewegung.

Martin Frischknecht: Ronald, du lebst in Berlin und bist Herausgeber des spirituellen Magazins Tattva-Viveka. Am Samstag auf der Corona-Demo hast du dich mit einer Kamera durch die versammelten Leute bewegt und kommentarlos aufgezeichnet, wer sich da so versammelte. Mein Eindruck: Das waren reife Menschen wie du und ich, die sich in der Tat Sorgen um die Bewahrung der Grundrechte machen und daher auf die Strasse gehen. Es schien unter den Leuten eine friedliche Stimmung zu herrschen. Masken wurden zwar keine getragen, doch es wurden auch kaum Parolen geschrien oder hetzerische Botschaften verbreitet. In den Medien wurde aber gerade davon berichtet und von einem Sturm Rechtsnationaler auf den Reichstag. Gibt es da eine Diskrepanz in der Wahrnehmung?

Begehung der Querdenken-Demo am 29.08.2020 in Berlin, Friedrichstraße

Ronald Engert: Also es gibt tatsächlich eine Diskrepanz zwischen dem, was ich auf der Demo gesehen habe, und dem, wie die Medien berichten. Weder die öffentlichen Leitmedien noch die alternativen Medien berichten wahrheitsgetreu. Insofern bin ich sehr froh, dass ich mir das Geschehen live anschauen konnte. Der größteTeil der Teilnehmerinnen war meines Erachtens nicht rechts. Es waren ganz normale Leute, die auch wenig politische Ambitionen hatten. Sie wollten für Freiheit und Liebe demonstrieren. Insofern haben sie jeden umarmt und akzeptiert, der dabei sein wollte. Sie erklären dezidiert, dass sie keinen Unterschied zwischen Rechts und Links machen wollen. Sie sehen sich als ein Volk. Man hört allerorten, dass «wir» uns nicht spalten lassen sollen. Die Spalter sind eine ominöse Elite, die Regierung, oder wahlweise die Corona-Diktatur, und vor allem die Mainstreampresse. Bisweilen konnte man auch «Lügenpresse» hören.

Martin: Für meine Wahrnehmung wird von den großen Medien in Deutschland seit Jahr und Tag wacker gegen einen Trend angeschrieben hin zu einer rechten Gesinnung – vermeintlich, weil man sich vor einer Wiederkehr der Nazis fürchtet. Doch das scheint je länger je weniger Wirkung zu zeigen. Die Leute fühlen sich bevormundet und in eine Ecke gedrängt, in der sie sich gar nicht heimisch fühlen. Daraus ist das Phänomen der Wutbürger entstanden. Sind es Wutbürger, denen du auf der Strasse begegnet bist?

Bilder von der Demo und der Kundgebung

Ronald: Die großen Medien unterliegen hier tatsächlich einer Einseitigkeit. Sie betonen viel zu stark die rechte Gesinnung oder die Tendenzen nach rechts. In gleicher Weise blenden die alternativen Medien diese Tendenz aus bzw. sind selbst rechtsoffen bis rechts. Um nochmal zu den Menschen zurückzukommen. Die Menschen auf den Demos haben sicherlich nachvollziehbare Motive und dsa Recht auf Demonstration ist auch auf jeden Fall gegeben. Man muss meines Erachtens klar zwischen den Demonstrierenden und den Organisatoren und Führern der Bewegung unterscheiden. Die Menschen sind meistens eher unpolitisch motiviert, sie haben ein allgemeines humanistisches Interesse oder auch esoterische Grundüberzeugungen. Für viele sind es aber auch materielle Gründe, warum sie demonstrieren. Sie haben ihre Arbeit verloren oder sind in Kurzarbeit, es fehlt Geld. Oder sie sorgen sich um ihre Kinder, die in der Schule eine Maske tragen müssen. Sie haben also ein persönliches Interesse. Das Ganze wird aber in allgemeine politische Forderungen kanalisiert, die sehr extrem sind. So forderten die Veranstalter der Demo am 29.8. als erstes mal die Abdankung der aktuellen Regierung und die Einberufun geiner verfassungsgebenden Versammlung. Die politische Kompetenz und der Realismus lassen doch etwas Luft nach oben.

Extreme Rechte auf der Demo. Alle rechten Gruppen hatten zu der Veranstaltung mobilisiert.

Du hast dich auf einen Pionier der Körperpsychotherapie besonnen und zu einem Werk von Wilhelm Reich gegriffen, um ein Verständnis der gegenwärtigen Lage zu entwickeln. Was gibt es bei Reich aus dessen Werk »Die Massenpsychologie des Faschismus« zu gewinnen?

Es war eigentlich Zufall, dass ich auf das Werk gestoßen bin. Eine Freundin las es gerade wegen der Kritik des Patriarchats, die darin ebenfalls enthalten ist. Es war genau die Zeit der Hygiene-Demos Anfang Mai 2020, und ich spürte intuitiv, dass hier etwas zu finden sein könnte, um die Entwicklungen, die gerade vor sich gehen, zu verstehen. »Die Massenpsychologie des Faschismus« – was war die psychologische Situation in der damaligen Zeit und warum und wie sind die Menschen damals in Scharen zu den Nazis geströmt? Ich begann zu lesen, da ich das Buch eh im Regal hatte. Schnell erkannte ich, dass hier ein Zeitzeuge von damals – 1930 begann Reich das Buch zu schreiben – die Lage analysierte. Und mir fiel der mehrfache Bezug auf spirituelle Inhalte auf, die Reich in Hitlers Ideologie sah. Historisch könnte es sein, dass wir nach einer längeren Phase der libertinären und linken Kultur und Politik, wie sie auch in der Weimarer Zeit gegeben war, nun wieder in eine reaktionäre Phase einschwenken. Dies wird ja schon seit einigen Jahren von vielen Beobachtern der Gesellschaft konstatiert. Wie soll man also diese momentane Bewegung der Corona-Maßnahmen-Kritiker*innen verstehen? Was passiert da? Wie hängen Esoterik und rechte Ideologie zusammen? Diese Fragen stehen im Raum. Bei W. Reich fand ich einige verblüffende Antworten.

Bunter Demonstrant mit Che Guevara T-Shirt und Regenbogenfahne.

Das klingt spannend. Was hast du bei Reich konkret gefunden, und wie liesse sich eine nicht-reaktionäre Beschäftigung mit Mythen auf den Weg bringen?

Reich beschreibt sehr ausführlich die damalige Situation und auch die Überlegungen Hitlers und der Nationalsozialisten. Er bringt sehr viele Zitate aus »Mein Kampf«, aus dem »Völkischen Beobachter« und diversen Flugblättern. Er stellt heraus, dass diese damals junge Aufbruchsbewegung ein großes Sendungsbewusstsein hatte. Sie sahen sich von Gott geschickt, wollten der Elite ein Ende machen und das Volk wieder zu einer Einheit führen. Es sollte keine Parteien und Spaltungen mehr geben. Hitler wusste genau, dass man die Volksmassen nicht mit Fakten und Argumenten erreicht, sondern mit Emotionen. Die Menschen waren begeistert und glaubten, endlich aufzuwachen. Reich war Psychologe – er hatte bei Sigmund Freud gelernt – und Kommunist. Er bringt also eine sehr klare psychologische Analyse, die gleichzeitig klassenbewusst ist. Er war demzufolge überhaupt kein Unterstützer der Nationalsozialisten, aber eben ein Zeitzeuge, der unmittelbar in Echtzeit die damalige Situation beschreibt. Ich lernte daraus sehr viel über diese damalige Situation. Und fast auf jeder Seite musste ich schlucken, weil ich so viele Ähnlichkeiten zu unserer aktuellen Situation erkennen musste. Ich glaube, wir sind gerade in einer vergleichbaren historischen Situation wie damals, ca. 1929. Damals begann gerade die Weltwirtschaftskrise und viele Menschen radikalisierten sich aus Verzweiflung über ihre eigene materielle Situation. Man war unzufrieden mit der Regierung und suchte nach fundamentalen Lösungen. Die neue Bewegung der NSDAP erschien den Menschen als die Rettung. Damals wusste keiner, was am Ende dabei herauskommen würde. Keiner wusste das, was wir jetzt wissen. Wir sollten also sehr aufpassen, was wir jetzt tun, damit sich die Tragödie des Dritten Reiches nicht wiederholt. Meines Erachtens muss sie sich wiederholen, weil die Menschen zu wenig aus der Geschichte gelernt haben.

Damit kommen wir zu den Mythen. Mythen sind in der Tat notwendig, um mystische Zusammenhänge zu erklären und zu verstehen. Die alten Geschichten aus den Religionen, wie zum Beispiel der Mythos vom Paradies, oder von Göttern wie der griechische Pantheon oder der vedische Götterhimmel dienten in der Frühgeschichte der Menschheit zur Verbildlichung tiefer spiritueller Wahrheiten und auch moralischer Kategorien. Damit diese Mythen nicht reaktionär interpretiert werden, müssen sie heute mit einer rationalen Herangehensweise kombiniert werden, die meines Erachtens sogar historisch-materialistisch reflektiert werden muss, also eine in einem weiteren und moderneren Sinne marxistische Herangehensweise. Wilhelm Reich spricht auch vom wissenschaftlichen Sozialismus. Der Sozialismus wurde leider auch missbraucht. Man könnte vielleicht sogar in dem Realsozialismus der DDR oder im Stalinismus prärationale mythische Konstrukte nachweisen, wenn man sich die Mühe machen würde.

Ken Wilber und andere haben mit ihrer Idee vom Transrationalismus eine sehr gute Lösung präsentiert. Die Rationalität bleibt stehen, wird aber durch die Transzendenz erweitert. Transzendente und numinose, d. h. spirituelle Bereiche der Wirklichkeit werden als unreduzierbare Aspekte der Wirklichkeit akzeptiert. Viele Menschen der aktuellen Esoterikszene lehnen jedoch das Denken und die Rationalität ab, und fallen dadurch in die prärationale Entwicklungsstufe des Bewusstseins zurück. D. h., sie landen wieder in einem unreflektierten mythischen Denken, in dem dual zwischen Gut und Böse oder Licht und Finsternis unterschieden wird. Dann sind plötzlich die Regierenden Satanisten und Trump ist der Erlöser. Momentan gräbt sich die Esoterikszene ihr eigenes Grab, denn sie verliert mit ihren abstrusen Ideen den letzten Rest von Reputation in den Augen von aufgeklärten und vernünftigen Menschen.

Berlin, Friedrichstraße, insgesamt ca. 18.000 Menschen auf der Demo.

In einem Artikel bei http://www.heise.de hast du dazu geschrieben, die Linke habe sich zu Reichs Zeiten und auch heute zu wenig um die seelischen Bedürfnisse der einfachen Leute gekümmert. Diese seien durch Rechtsnationalisten bedient worden, ohne dass sich die Wähler damals wie heute wirklich bewusst waren, worauf die Politik der Rechten hinauslief.

Ja, die Linke macht den großen Fehler, dass sie die spirituellen Bedürfnisse der Menschen nicht adressiert. Das war damals so, und das ist immer noch so. Wenn die Linke die Spiritualität integrieren würde, könnte sie die Menschen hundertmal besser erreichen. Diese Diskussionen werden auf den linken Kongressen auch geführt, aber es gibt eine große Zahl von Linken, die einfach komplett atheistisch und agnostisch sind. Die Rechten haben an dieser Stelle keine Berührungsängste und bezeichnen sich selbst als Kinder des Lichts und schlagen vor zu meditieren. Klar, dass die spirituelle Szene da gerne mitmacht.

Demonstrierende am Reichstag, vornehmlich Reichsbürger und ihre Symphatisanten.

Und wenn du den Zusammenhang zur Esoterik ins Auge fasst, geschieht das wohl durchaus selbstkritisch.

Auf jeden Fall. Ich war immer der Meinung, dass das spirituelle Bewusstsein einer emanzipative Kraft hat. Aber, ich habe mich wohl geirrt. Es muss festgestellt werden, dass die Esoterik und Spiritualität den Menschen nicht davor gefeit macht, sich auf politische Abwege zu begeben. Das sind zwei verschiedene Bereiche, die unabhängig voneinander bearbeitet werden müssen. Ich selbst habe mich 30 Jahre lang nicht um die Politik gekümmert, war aber früher, bis zum meinem 29. Lebensjahr ein sehr politischer Mensch. Von daher habe ich noch viele politische Kenntnisse aus dieser Zeit. Des weiteren studiere ich seit fünf Jahren Kulturwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin im Vollzeitstudium. Dort bin ich permanent mit hochintellektuellen Menschen zusammen, die von Spiritualität teilweise noch nie etwas gehört haben und stattdesse ein rationalistisch-politisches Bewusstsein kultivieren. Dies ist eine sehr gute geistige Hygiene für mich, die mir jetzt zugute kommt. Sie holt mich aus meiner Eso-Filterblase heraus. Mich haben immer heterogene Philosophien und Glaubenssysteme interessiert. Ich arbeite gerne mit mehr als einem Standpunkt.

Hofjägerallee am Großen Stern

Selber fällt mir auf, dass das Denken in Verschwörungen nur allzu gut zusammenpasst mit dem esoterischen Denken in Sinnzusammenhängen und mit der verbreiteten Suche nach Ursachen, die benannt sein wollen. Selbst ein Virus muss dann zwingend eine Botschaft, einen Sinn, seine Hintermänner haben. Das macht schon sehr anfällig für Verschwörungsmythen.

Es ist das, was ich das mythische Denken nenne. Der Begriff des Mythos ist sehr schwer zu verstehen. Ich erforsche ihn seit Jahren. Es ist eine bestimmte Denkweise, die Ken Wilber prärational nennt. Die Menschen glauben an bestimmte Mächte und haben eine magische Machbarkeitserwartung. Alles hat einen geheimen Zusammenhang, und es gibt schicksalhafte Kräfte, die die Ursache von bestimmten Ereignissen sind. Wie du sagst, muss alles mit einer bestimmten Bedeutung und Botschaft überladen werden. Man sieht überall geheime Zusammenhänge. Dies ist eine etwas quacksalberische Anwendung der Esoterik.Es fehlt natürlich auch die ganze rationale Ebene, die von den esoterisch bewegten Menschen abgelehnt wird. In dieser reinen Referenz auf das Bauchgefühl sehe ich eine große erkenntnistheoretische Problematik. Man ist seinem subjektiven Gefühl ausgeliefert und bedenkt nicht, dass Gefühle auch durch Gedanken gesteuert werden können. Diese Gedanken werden ihnen von den ideologischen Führern eingepflanzt.

Der Vortrag des rechts-esoterischen Ideologen Heiko Schrang, zeitgleich Parade der AfD-Anhänger mit Bildern der Politiker*innen in Sträflingskleidung (im Video ab Min 2:07).
Ist das Frieden, Liebe und Freiheit?

In einem Beitrag für SPUREN habe ich aufgezeigt, wie das bei Trump funktioniert. Der Mann ist seit seiner Jugend durch die Eltern ein Positivdenker, ein Anhänger des New Yorker Pastors Norman Vincent Peale. Entsprechend hat er verinnerlicht, alles, was ihm nicht in den Kram passt, in Abrede zu stellen und sich dem Positiven zuzuwenden. Das wird gerade in der Coronakrise nun überdeutlich. Und es scheint mit einer mächtigen Grundströmung der Esoterik zusammenzugehen, die da lautet: Ich habe die Macht, kraft meiner Gedanken die Welt so zu erschaffen, wie es mir gerade passt.

Ja,  Hier wird wieder ein Prinzip, das im Grunde durchaus eine bestimmte Wirkung hat, eben die Wirkung von Gedanken auf meine Gefühle, ins Absolute überhöht. Ein typisches Merkmal des mythischen Denkens ist auch das Schwarz-Weiß-Muster. Es wird extrapoliert bis in die Idee, dass ich mir mit meinen Gedanken die Welt erschaffe. Dies ist natürlich nicht richtig. Es ist den Leuten aber nicht bewusst, was sie tun.

Müssten wir dann nicht konsequenterweise auch den sakrosankten Eso-Grundsatz von«Mind over Matter» in Frage stellen?

Auf jeden Fall. Das ist auch sehr einseitig und idealistisch gedacht. Es kommt meines Erachtens – und da wirst du mir vielleicht nicht beipflichten – von dem advaita Ansatz, der besagt, dass die materielle Welt bzw. die Getrenntheit der Dinge eine Illusion ist. Aber vielleicht führt das jetzt hier zu weit. Auf jeden Fall gibt es eine Beziehung zwischen Materie und Geist, und die Materie hat Wirkung, Bedeutung und eben auch Wirklichkeit. Genau solche Dinge schlagen jetzt auf dem Boden der Tatsachen auf, wenn Menschen, die jahrelang esoterisch unterwegs waren und sich nicht an der politischen Debatte beteiligten, nun angesichts der Koronakrise und den realen, materiellen Konsequenzen plötzlich mit solchen Themen konfrontiert sind.  

Reiche Leute beteiligen sie auch am „Widerstand“.
Hinter der Windschutzscheibe waren Flyer von QAnon zu sehen.

Du hast »Freiheit« genannt als Ziel und Wert, an dem es sich zu orientieren gilt. Da bin ich sehr einverstanden, und wie du habe ich mein journalistisches Handeln im Feld der Spiritualität danach ausgerichtet. Wir wollen mit dem, was wir begleiten und in unseren Magazinen zum Ausdruck bringen, Freiheit fördern. Fragt sich bloss, welche Freiheit gemeint ist. Die Corona-Demonstranten fühlen sich vom Staat bevormundet, sie wehren sich gegen die Pflicht, eine Maske zu tragen oder gegen die Möglichkeit eines Impfzwangs. Das alles wird verstanden als Verteidigung der Freiheit. Es zeugt aber meiner Meinung nach von wenig innerer Beweglichkeit und geistiger Freiheit. Mir kommt es vor, dass viele dieser Leute keinen Zentimeter von ihrem Lebensstil preisgeben wollen, obwohl sie durch die Inhalte, die sie beschäftigen, und letztlich von der übrigen Gesellschaft doch dauernd einen Wandel und Transformation eingefordert haben. 

Ja, dass kommt mir auch so vor. Es ist eine Spaßgesellschaft, die jetzt empört ist, weil sie nicht mehr alle Freiheiten hat und auf Schwächere Rücksicht nehmen soll. Interessanterweise sind ja jetzt nach der ersten schwierigen Phase nur noch die Veranstaltungsbranche und die Reisebranche betroffen. So schlimm wie das für die Menschen natürlich ist, wenn sie kein Geld verdienen, sind das aber genau die Dinge, bei denen es hauptsächlich um den Spaß geht, nachts in die Clubs zu gehen oder in Urlaub zu fahren. Es sind nicht wirklich so ganz wichtige Bereiche. Außerdem ist diese Idee, dass die Maske meine Freiheit einschränkt, meines Erachtens sehr egoistisch gedacht. Es denkt eben nicht an die Menschen, die durch bestimmte Erkrankungen besonders gefährdet sind, oder an alte Menschen und auch an kleine Kinder. Freiheit ist tatsächlich etwas anderes als diese äußerlichen Dinge. Es ist innere Beweglichkeit und die Möglichkeit, von fest eingefahrenen Verhaltensweisen frei zu sein. Das betrifft auch die Impfungen. Es gibt bestimmte Menschen, die können nicht geimpft werden, weil sie Vorerkrankungen haben, zu alt oder zu jung sind, oder ihre Immunsystem zu labil ist. Deswegen müssen sich eigentlich die Leute impfen lassen, die gesund genug sind, um eine Herdenimmunität zu erreichen. Die These, dass mit der Impfung die Menschen vergiftet werden sollen, oder etwa sogar Nanochips eingepflanzt werden sollen, halte ich für völlig absurd. Man sieht ja jetzt schon in den Berichten, wie aufwändig die Forschung nach einem Impfstoff ist und wie lange es dauert, bis absolut sicher ist, dass die Impfung keinen Schaden anrichtet und dass sie zuverlässig funktioniert. Abertausende von Medizinerinnen und Medizinern werden mit dieser Impfung zu tun haben. Wie soll es möglich sein, dass alle diese Menschen unwissentlich oder absichtlich in den Komplott verstrickt sind? Allein diese Idee ist eine so große Panikmache und so dystopisch, dass ich mich frage: Wer kommt auf so eine Idee? Es wird Abertausenden von Menschen die Fähigkeit abgesprochen, geistig unabhängig genug zu sein, um frei zu denken und zu handeln. Man bezeichnet sie als Schlafschafe und hält sich selbst für erwacht. Allein dieses Narrativ ist schon elitär und menschenverachtend. 

QAnon Anhänger, Berlin, 29.08.2020
Großer Stern
Standard
Neues, Philosophie, Politik

Fakten und Meinungen im Widerstreit

Der Streit um die Fakten ist eine falsche Auseinandersetzung. Fakten bzw. Tatsachenwahrheiten werden in der Politik immer als Meinungen instrumentalisiert. In Wirklichkeit geht es um die dahinterliegenden Interessen. Wir müssen uns also die jeweilige Ideologie anschauen, anstatt uns um die Fakten zu streiten. Der Artikel bezieht sich auf Hannah Arendts Aufsatz »Wahrheit und Politik«. Arendt arbeitet den Unterschied von Fakten und Meinungen heraus und macht in ihrem Aufsatz deutlich, dass wir uns in einen bodenlosen Abgrund begeben, wenn wir die Tatsachenwahrheiten aufgeben. Der Mensch braucht die Wirklichkeit, um eine stabile Orientierung in der Welt zu finden.

Hannah Arendts Aufsatz »Wahrheit und Politik«

Arendt vergleicht in ihrem Aufsatz Wahrheit und Politik und macht deutlich, dass Wahrheit etwas anderes ist als Macht. Der Bereich der Politik dreht sich um die Macht. Die Wahrheit erweist sich aber in der öffentlichen Welt allzu oft als ohnmächtig. Das Gegenteil der Wahrheit ist die Lüge, und so ist die Lüge so gut wie immer konstitutiv für die Ziele, die die Macht erstrebt. Allein, wir fühlen, dass dies nicht befriedigend ist. Hannah Arendt formuliert es so: »Ist schließlich nicht Wahrheit ohne Macht ebenso verächtlich wie Macht, die nur durch Lügen sich behaupten kann?« (Arendt, 44, alle Zitate aus dem Buch, Quelle am Ende)

Bereits Platon wusste, dass die Wahrheit nicht immer beliebt ist. Am Ende seines Höhlengleichnisses schreibt er, dass derjenige, der versucht, die Menschen aus der Fessel der Illusion zu befreien, gefährlich lebt. Sie würden ihn, »wenn sie seiner habhaft werden und ihn töten könnten, auch wirklich töten« (47). So erging es Sokrates, und so erging es Jesus. Auch Thomas Hobbes wusste in seinem Hauptwerk ›Der Leviathan‹ zu berichten, dass »Menschen Wahrheit nur willkommen heißen, wenn sie niemandes Vorteil oder Gefallen beeinträchtigt« (47). Heute kann man dazu sagen: Wir akzeptieren jedes Argument, das zu unserer Meinung passt.

Hannah Arendt unterscheidet in Anlehnung an Leibniz zwischen Vernunftwahrheit und Tatsachenwahrheit. Vernunftwahrheit betrifft Dinge, die zur Mathematik, Philosophie und Wissenschaft gehören. Tatsachenwahrheiten sind indes die heute sog. Fakten, die Dinge, die tatsächlich passiert sind. Ein einleuchtendes Beispiel: ›Belgien ist 1914 in Deutschland einmarschiert.‹ Dies ist definitiv falsch, denn es verhält sich genau umgekehrt: Deutschland ist 1914 in Belgien einmarschiert. Woher wissen wir das? Durch Augenzeugen, durch Kriegsberichte und -protokolle, durch Belege.

»Die Chancen der Tatsachenwahrheit, dem Angriff politischer Macht zu widerstehen, sind offenbar sehr schlecht bestellt. Tatsachen stehen immer in Gefahr, nicht nur auf Zeit, sondern möglicherweise für immer aus der Welt zu verschwinden. (…) Sind sie erst einmal verloren, so wird keine Anstrengung des Verstandes oder der Vernunft sie wieder zurückbringen können.« (49)

Eine Vernunftwahrheit lässt sich durch vernünftige Überlegung wieder rekonstruieren. Eine Tatsachenwahrheit betrifft aber empirische Gegebenheiten, die, wenn sie einmal dem Wissen verloren sind, nicht mehr rekonstruiert werden können. Dieses Schicksal des Verlusts droht den unterdrückten oder verleugneten Tatsachenwahrheiten, ist aber einer Vernunftwahrheit, wie zum Beispiel der euklidischen Mathematik oder Einsteins Relativitätstheorie, weit weniger gefährlich.

Der einleuchtende Unterschied zwischen Wahrheit und Politik ist der zwischen zwei verschiedenen Lebensweisen: der Lebensweise des Philosophen einerseits und der Lebensweise des Staatsbürgers andererseits. Der Philosoph lebt allein und geht seinen Überlegungen allein nach. Der Staatsbürger ist Teil einer Gemeinschaft und tritt dort für seine Interessen ein. Der Bereich der weltlichen Angelegenheiten, die den Staatsbürger betreffen, ist zeitweilig und verändert sich fortwährend, wohingegen die Wahrheit des Philosophen ewig und unveränderlich ist. Der Philosoph Aristoteles unterschied die Meinung, doxa, deutlich von der Erkenntnis, episteme, und setzte die Meinung als Gegensatz der Wahrheit mit bloßer Illusion gleich. Hier zeichnet sich ein Konflikt zwischen der Wahrheit und der Politik ab. »Die eigentlich politische Schärfe des Konflikts liegt in dieser Entwertung der Meinung, sofern nicht Wahrheit, wohl aber Meinung zu den unerlässlichen Voraussetzungen aller politischen Macht gehört.« (51) In der Politik werden Meinungen diskutiert und umstritten. Man braucht Gleichgesinnte, die die gleiche Meinung haben und die eigene Machtposition unterstützen. Es geht um Parteilichkeit, weshalb sich in der Politik immer verschiedene Parteien bilden. Wir haben immer partikulare Interessen verschiedener Gruppen und Interessensgemeinschaften, die ausgehandelt werden müssen. Es geht um Finanzen, Ressourcen, Räume und Zeiten, die nicht unbegrenzt vorhanden sind. Wir befinden uns mit der Politik und der Macht im Bereich der materiellen Wirklichkeit, die durch Raum und Zeit bedingt ist. Die Herabsetzung der Meinung durch die Wahrheit ist ein Affront gegen die Politik. Die Wahrheit ist nicht verhandelbar, sie gehört keiner Partei und bildet keine partikularen Interessen ab. Deshalb schließen sich die Wahrheit und Politik gegenseitig aus. Arendt kommt zu dem harten Urteil:

»Das aber heißt, dass innerhalb des Bereichs menschlicher Angelegenheiten jeder Anspruch auf absolute Wahrheit, die von den Meinungen der Menschen unabhängig zu sein vorgibt, die Axt an die Wurzeln aller Politik und der Legitimität aller Staatsformen legt.« (51)

Die absolute Wahrheit ist somit auf fundamentale Weise gefährlich für die Politik. Für Platon war es der Unterschied zwischen Dialektik und Rhetorik. Ein Diskurs über die Wahrheit funktioniert anders als Überredungskünste, mit denen der Redner die Meinungen der Menge beeinflusst und schließlich die vielen überzeugt.

Das, was uns von der Wirklichkeit und unserem Denken über sie gewiss ist, hat im Laufe der Jahrhunderte immer weiter abgenommen. Die ursprüngliche Gewissheit entsprang aus einem einheitlichen und für alle gültigen Weltbild, das in unseren Breitengraden durch das Christentum bereitgestellt wurde. Die erste allgemeine Verunsicherung setzt jedoch schon mit den Glaubenskriegen im 17. Jahrhundert ein (vor allem mit dem Dreißigjährigen Krieg von 1618–48), als nämlich der Protestantismus dem Katholizismus seine Deutungshoheit streitig machte. Gab es vorher nur ein einziges Weltbild, das die Menschen in einer absoluten Gewissheit hielt, entstand durch den alternativen Entwurf Martin Luthers eine Relativität der Standpunkte. Dies kann als eine der Ursachen für den Siegeszug der Wissenschaften betrachtet werden. Waren die beiden alternativen Glaubenssysteme Anlass für eine Verunsicherung, so bot die neu entdeckte Methode der Wissenschaft als ein dritter Weg die Hoffnung auf eine neue Gewissheit. Doch dies ist nun schon lange her, und es hat sich gezeigt, dass auch die Wissenschaft mit ihrer empirischen Methode und ihrer Logik nicht in der Lage ist, Tatsachenwahrheiten gegen die Macht der Meinung zu immunisieren. Die Wissenschaft hat sich dies selbst erklärt: Die Erkenntnisse des Poststrukturalismus und Konstruktivismus zeigen, dass empirische Daten mitnichten zwingend objektiv sind. Es gibt immer einen subjektiven Faktor, der sich die Welt erklärt. Der Poststrukturalismus nennt das »Narrativ«, die Erzählung über die Wirklichkeit, und weist darauf hin, dass die Beschreibungen der Wirklichkeit sehr subjektiv und relativ sind. Und auch die Vertreter der Fake News machen sich diese Erkenntnis mittlerweile zunutze, nicht nur, indem sie erklären, dass »alternative Fakten« genauso wahr sind wie »offizielle Fakten«, sondern auch, indem sie ihre Gegner selbst des Narrativs bezichtigen und ihre Position damit relativieren. Eine nicht relative Position wäre indessen nur durch Tatsachenwahrheiten zu schaffen.

Da wir mittlerweile erkannt haben, dass auch die Vernunft fehlbar ist, ist es notwendig, dass wir über unsere Erkenntnisse und Meinungen diskutieren, um sie gegen den Irrtum abzusichern. Dies kann jedoch dazu führen, dass Wahrheiten in Meinungen transformiert werden, wenn nämlich viele Menschen die gleiche Position vertreten und die Überzeugungskraft zunimmt, je mehr Menschen es sind. In der Politik spielt dies eine Rolle, nicht jedoch in der Welt des Philosophen, für den es diese Rücksicht auf die Meinung anderer nicht gibt. In der Philosophie reicht auch schon eine Person, die eine bestimmte Position vertritt, um diese Position in der philosophischen Untersuchung ernst zu nehmen. Es spielt keine Rolle, wie viele Menschen diese Position vertreten. Der Philosoph ist jedoch heute weniger einflussreich als vielleicht noch zu Platons Zeiten. Heute geht es nicht mehr um die Wahrheit, sondern um die Meinung. Die Philosophie ist in den Hintergrund getreten. Dies trifft auch auf die Religion zu. So könnte man sagen, dass jegliche Absolutheitsansprüche, seien es die der Philosophie oder seien es die der Religion, in der Politik keine Rolle mehr spielen. Man könnte das sagen, aber es stimmt nicht, weil der Mensch ohne ein Wahrheitsfundament nicht leben kann. So hat sich der Streit um die Wahrheit von der Vernunftwahrheit auf die Tatsachenwahrheit verlagert. Sind wir einerseits in religiösen und philosophischen Fragen sehr tolerant, so werden doch »Tatsachenwahrheiten, welche den Vorteilen oder Ambitionen einer der unzähligen Interessensgruppen entgegenstehen, mit solchem Eifer und so großer Wirksamkeit bekämpft« (55). Werden unliebsame Tatsachen diskutiert, so nur deshalb, weil dies vom Recht zur freien Meinungsäußerung gefordert wird, was allerdings im Umkehrschluss bedeutet, dass die Tatsache zu einer Meinung umgewandelt wird.

»Unbequeme geschichtliche Tatbestände, wie dass die Hitlerherrschaft von einer Mehrheit des deutschen Volkes unterstützt wurde (…), werden behandelt, als seien sie keine Tatsachen, sondern Dinge, über die man dieser oder jener Meinung sein könne.« (55)

Da diese Fragen unmittelbar politische Bedeutung haben, geht es nicht nur um Stimmungen oder natürliche Spannungen innerhalb einer als gemeinsam erfahrenen Realität.

»Was hier auf dem Spiel steht, ist die faktische Wirklichkeit selbst, dies ist in der Tat ein politisches Problem allererster Ordnung.« (55)

Das schrieb Hannah Arendt 1967, und ihre damalige Aktualität ist wie eine Hellsicht in Bezug auf unsere heutige Gegenwart – umso erschreckender, denn wir sind heute, 50 Jahre später, auf dem Weg zu diesem erkenntnistheoretischen Abgrund schon einen Schritt weiter.

Die Verwirrung bezüglich Fakten und Meinungen ist heute voll ausgeprägt. Wenn Journalisten und Politiker in einem Video-Interview darüber diskutieren, ob sie glauben, dass das [R1] Coronavirus in einem chinesischen Labor erzeugt wurde oder nicht, zeigt sich der intellektuelle Verfall. Man könnte sagen, dass man das nicht weiß, oder man könnte Belege dafür oder dagegen anführen, aber es ist keine Frage des Glaubens. Dies zeigt symptomatisch, dass die Unterscheidung zwischen Meinungen und Wahrheit keine Rolle mehr spielt. Arendt diagnostiziert:

»Wenn Vernunftwahrheiten sich in das Feld der Meinungen und des Meinungsstreits begeben, werden auch sie zu bloßen Meinungen. (…) Der Philosoph, der in die Öffentlichkeit eingreifen will, ist kein Philosoph mehr, sondern ein Politiker; will nicht mehr nur Wahrheit, sondern Macht.« (57)

So schnell werden also Wahrheiten zu Meinungen. Falls jemand philosophische Ambitionen hat, sollte er sich angesichts dieses Umstandes sehr in Acht nehmen. Mit der Wahrheit in der Politik einwirken zu wollen, führt zum Verlust der Wahrheit. Dies sagt Arendt allerdings zunächst nur über die Vernunftwahrheiten. Die Frage, ob das Virus im Labor geschaffen wurde, wäre eine Tatsachenwahrheit. Tatsachenwahrheiten betreffen eben genau die menschlichen Dinge, die sich in Raum und Zeit abspielen. Hier bedarf es der Zeugenschaft durch andere Menschen. Insofern sind dann laut Arendt Tatsachenwahrheiten sogar politischer Natur und stehen mit den Meinungen auf gleicher Ebene. Meinungen sind legitim. Sie hängen von unterschiedlichen Interessen und Leidenschaften ab und können voneinander abweichen. Problematisch wird es jedoch, wenn sie die Integrität der Tatbestände, auf die sie sich beziehen, nicht mehr respektieren.

»Meinungsfreiheit ist eine Farce, wenn die Information über die Tatsachen nicht garantiert ist.« (58)

Wir brauchen die Tatsachen, um die Spekulationen in Schranken zu halten. So werden heute von den »alternativen Medien« Tatsachen einfach behauptet, zwar mit dem Nimbus des Belegs, aber diese geben die Wahrheit nicht her, die sie zu liefern vorgeben. Wenn ein Dr. Schiffmann behauptet, die Regierung wolle die Menschen durch Impfungen vergiften, oder wenn ein Gates-Kritiker Bill Gates als Massenmörder bezeichnet, so gibt es dafür keine Belege und oft werden sie auch gar nicht bemüht. Wenn doch, dann in einer merkwürdig subjektiven Auslegung, wenn etwa Schiffmann seine o. g. Meinung durch den Gesetzestext des Infektionsschutzgesetzes belegt, den er im Video einblendet. Man stelle sich vor, dass jemand wie Donald Trump ein Machtmonopol hätte, wie er es jüngst gegenüber Twitter durchzusetzen versuchte. Er sprach von Redefreiheit und Meinungsfreiheit. Twitter setzt dem einen Faktencheck entgegen. Trump stellte die Tatsachenwahrheit an sich infrage. Seine Behauptung, dass Briefwahlen generell Betrug seien, entspricht nicht den Tatsachen. Er möchte das aber behaupten dürfen und es anderen verbieten, diese Behauptung zu korrigieren. Man sieht hier den Meister der Auflösung der Wirklichkeit in voller Aktion. Auch wenn es fraglich ist, ob es reine Tatsachen überhaupt gibt, die von Meinung und Interpretation unabhängig sind, darf trotzdem nicht der Schluss gezogen werden, dass das Tatsachenmaterial nicht mehr existiert.

»Jede Wahrheit erhebt den Anspruch zwingender Gültigkeit« (59), sie ist deshalb in der Politik nicht gern gesehen. Was sind Wahrheiten? Hannah Arendt gibt einige einleuchtende Beispiele:

»Aussagen mit absolutem Wahrheitsanspruch können sehr verschiedener Art sein. Eine mathematische Wahrheit: die Winkel eines Dreiecks sind zwei rechten Winkeln gleich, eine wissenschaftliche Wahrheit: die Erde bewegt sich um die Sonne, eine philosophische Wahrheit: es ist besser Unrecht zu leiden als Unrecht zu tun, und eine Tatsachenwahrheit: im August 1914 fielen deutsche Truppen in Belgien ein.« (59)

Wie auch immer diese Wahrheiten erkannt wurden, sie haben eines gemeinsam: Sie können nicht diskutiert werden. Es geht nicht darum, an sie zu glauben oder von ihnen überzeugt zu sein. Sie sind einfach, wie sie sind. Wahrheit wird dadurch – wie Hannah Arendt es nennt – despotisch. Sie wird weder von Tyrannen noch von konstitutionellen Regierungsformen gern gesehen. »Tatsachen stehen außerhalb aller Übereinkunft und aller freiwilligen Zustimmung.« (61) Man kann ihnen höchstens mit einer glatten Lüge beikommen. Anders mit Meinungen: Man kann sich mit ihnen auseinandersetzen, sie verwerfen oder Kompromisse schließen. Da es aber in der Politik um unterschiedliche Interessen und Bedürfnisse geht, muss es einen Raum des Denkens und der Diskussion geben, in dem die Meinungen gehört und idealerweise respektiert werden können. Um zu einer sauberen Diskussionskultur zu kommen, ist es deshalb unabdingbar, innerhalb der politischen Diskussion klar zwischen Tatsachenwahrheiten und Meinungen zu unterscheiden. Es gibt dazu ein Analogon in der Wissenschaft. Wissenschaft unterscheidet zwischen These und Argument. Die These kann als Entsprechung zur Meinung verstanden werden, das Argument als Analogon zur Tatsachenwahrheit. Eine saubere wissenschaftliche Arbeit besteht darin, zunächst eine These/Hypothese zu formulieren und diese als solche kenntlich zu machen, um sie sodann durch Argumente zu belegen. Es ist in der Wissenschaft nicht zulässig, die These als das Argument zu verwenden. Dies tun jedoch viele Menschen im populistischen Diskurs. Die These mag zum Beispiel sein: Das Virus wurde im Labor erzeugt, oder: Corona ist eine harmlose Grippe, oder: Corona ist eine Lüge. Ebenso ist es eine These, zu sagen: Corona ist eine gefährliche Krankheit. Jede dieser Aussagen ist zunächst eine These, die in sich noch keinerlei Beweis enthält. Erst durch das Zusammentragen von Fakten, d. h. Tatsachen, können diese Thesen bewiesen werden. Fakten sind dadurch gekennzeichnet, dass sie für jeden oder zumindest für jeden Fachmenschen in einem bestimmten Wissenschaftsgebiet reproduzierbar sind. Natürlich gibt es hier auch widerstreitende Positionen. Man findet viele Fakten, die die These unterstützen, und ebenso findet man viele Fakten, die die These widerlegen. Dies ist der übliche Vorgang in den Wissenschaften, wo Hypothesen so lange kontrovers diskutiert werden, bis eine Argumentation gewinnt. Gerade bei sehr aktuellen und neuartigen Fragestellungen werden für alle Thesen Pros und Contras zu finden sein. Es bedarf deshalb einer besonnenen und nüchternen Haltung, damit nicht sofort ein Meinungsstreit ausbricht, der schnell in unversöhnliche emotionale Zerwürfnisse führt. Wegen dieser emotionalen Zerwürfnisse werden Kriege geführt und Menschen getötet.

Der Streit der Argumente geht um wissenschaftliche Fakten. Deshalb müssen diese Fakten wissenschaftlichen Kriterien standhalten. Gerade in populistischen Diskussionen werden vielfach Fakten ins Feld geführt, die einfachsten wissenschaftlichen Kriterien nicht standhalten. Meinungen werden als Fakten verkleidet. Oder es werden sehr abseitige und seltene Argumente von einzelnen Wissenschaftlern als allgemeingültig dargestellt. Man kann sehr oft beobachten, dass die Fakten anhand der eigenen Meinung ausgesucht werden und andere Fakten, die die Gegenthese unterstützen, ausgeblendet werden. Die Frage bleibt also im Raum: Inwiefern ist ein Faktum wirklich ein Faktum und keine Meinung?

In der politischen Diskussion verhält es sich zwar ähnlich, aber nicht identisch wie in der Wissenschaft, da in der Politik Meinungen ein wesentlich stärkeres Gewicht haben. Eine saubere Arbeit innerhalb der Politik besteht für Hannah Arendt vor allen Dingen darin, dass ich »eine bestimmte Sache von verschiedenen Gesichtspunkten aus betrachte« (61). Es handelt sich darum, sich die verschiedenen Standpunkte zu vergegenwärtigen, allerdings ohne diese blind zu akzeptieren. »Es handelt sich hier weder um Einfühlung noch darum, mithilfe der Vorstellungskraft irgendeine Majorität zu ermitteln und sich ihr dann anzuschließen.« (ebd.) Es geht also gerade nicht darum, vom Gefühl her innerlich zu prüfen, ob ich mit diesem Standpunkt einverstanden bin, und auch nicht darum, ob ich mir das vorstellen kann. Es geht vielmehr um eine Objektivierung meiner Meinung durch eine geistige Leistung, die darin besteht, dass ich verschiedene Standpunkte einnehme (»von verschiedenen Gesichtspunkten aus betrachte«, s. oben). Dies ist eine zweifellos sehr hohe Leistung, die nicht selbstverständlich ist. Viele Menschen kommen nur mit einem Standpunkt klar. Multiple Standpunkte sind für sie nicht handhabbar. Es ist ein Missverständnis in der politischen Diskussion, dass es darum ginge, nur den eigenen Standpunkt so fest wie möglich zu vertreten und durch Fakten oder Gleichgesinnte zu verteidigen. In der Inka-Tradition gibt es einen spirituellen Entwicklungsweg, der über acht Einweihungsstufen verläuft. Der Adept, der in die vierte Stufe eintritt, muss die Fähigkeit erlernen, mit zwei heterogenen Standpunkten gleichzeitig zu denken. Dies ist eine Entwicklungsstufe, die nicht viele Menschen meistern können. Hannah Arendt formuliert es so:

»Vielmehr gilt es, mithilfe der Einbildungskraft, aber ohne die eigene Identität aufzugeben, einen Standort in der Welt einzunehmen, der nicht der meinige ist, und mir nun von diesem Standort aus eine eigene Meinung zu bilden. Je mehr solcher Standorte ich in meinen eigenen Überlegungen in Rechnung stellen kann und je besser ich mir vorstellen kann, was ich denken und fühlen würde, wenn ich an der Stelle derer wäre, die dort stehen, desto besser ausgebildet ist dieses Vermögen der Einsicht – dass die Griechen phronesis, die Lateiner prudentia und das Deutsch des 18. Jahrhunderts den Gemeinsinn nannten –, desto qualifizierter wird schließlich das Ergebnis meiner Überlegungen, meiner Meinung sein.« (61f.)

Richtige Politik funktioniert also dadurch, dass ich in der Lage bin, verschiedene Standpunkte einzunehmen und diese gegeneinander abzuwägen. Eine schöne Übersetzung des Wortes ›phronesis‹ ist ›sittliches Vermögen‹. Die phronesis wird bei Aristoteles in der Nikomachischen Ethik diskutiert. Sie berührt die Frage, ob ich mich im politischen Diskurs gesittet verhalte oder nicht. Das Sittliche betrifft durchaus den Gemeinsinn, handelt es sich doch um die Frage, wie man mit anderen Menschen umgeht. Gerade diese Idee des Sittlichen ist heutzutage sehr diskreditiert. Man kann heute nicht nur einen Verlust der Sitte, sondern auch der Scham und des Anstands beobachten. Es ist das Geschäft der Demagogen und Eiferer, die Wahrheit zu instrumentalisieren und für die eigenen Zwecke schamlos zu verbiegen. So wird allenthalben betont, dass es ihnen um nichts als die Wahrheit ginge, und sie wird als Kampfbegriff gebraucht. Aber die Fakten werden zurechtgebogen oder selektiv verwendet, weil es ihnen letztendlich nur um die eigene Meinung geht, d. h. um eine ideologische Programmatik, die Macht und bestimmte Interessen durchsetzen soll. Es bleibt also die kritische Frage: Wie kann Wahrheit in der Politik bestehen, wenn es in der Politik um die Macht geht? Hannah Arendt weist darauf hin, dass der vollständige Verzicht auf die Wahrheit auch im politischen Raum ins Bodenlose führt und die gemeinsame Realität auflöst. Wir brauchen die Wahrheit unbedingt, denn sonst verlieren wir uns in der uferlosesten Beliebigkeit. Das gegenwärtige Problem der alternativen Fakten und der Fake News, die von verschiedenen ideologischen Seiten als Kampfmittel im Propagandakrieg genutzt werden, ist nicht nur ärgerlich, weil es viele unnötige Diskussionen verursacht, es ist vor allem gefährlich, weil es unsere kollektive Vereinbarung über die Realität erodiert.

Wir brauchen also vor allen Dingen die Fähigkeit, »an der Stelle jedes anderen zu denken« (62). Hannah Arendt verweist an dieser Stelle auf Immanuel Kant, der in seiner ›Kritik der Urteilskraft‹ vom »uninteressierten Wohlgefallen« sprach. Dies bedeutet »die Befreiung aus der Verstrickung in Privat- und Gruppeninteressen« (ebd.). Auch Sigmund Freud hatte dieses Prinzip in seiner psychoanalytischen Arbeit als zentrale Methodik benannt: die »gleichschwebende Aufmerksamkeit«. Dies ist eine sehr hohe Kunst. Es bedeutet, von meinem eigenen Ego abzurücken, und zwar sowohl von dem Ich der 1. Person Singular als auch von dem Wir der 1. Person Plural. Sowohl Privat- als auch Gruppeninteressen sind nachgerade kontraproduktiv, um eine dem Gemeinsinn angemessene Beurteilung eines Sachverhaltes anstellen zu können. Ein uninteressiertes Wohlgefallen bedeutet, dass man keine Absicht verfolgt und eine grundsätzlich positive Grundhaltung einnimmt. Dieses uninteressierte, wohlwollende und absichtslose Verhalten steht im Gegensatz zu den hoch emotionalen Diskussionen, die oft in ideologischen Meinungsstreits stattfinden. Ich selbst bin oft hoch emotional, wenn es um politische Kontroversen geht. Ich muss mir deshalb selbst die Frage stellen, inwiefern ich ideologisch motiviert bin, d. h. inwiefern ich eine bestimmte vorgefasste Meinung oder gar ein Vorurteil habe, das meinem Egointeresse entspringt. Geht es mir wirklich um den Gemeinsinn? Ich glaube, je mehr es mir gelänge, eine absichtslose Haltung an den Tag zu legen, desto nüchterner könnte ich die Thesen und Argumente respektive die Meinungen und Tatsachen zur Kenntnis nehmen.

Hannah Arendt lässt nicht unerwähnt, das dieser Mangel an Einbildungs- und Urteilskraft selbst bei hochdifferenzierter Intelligenz zu finden ist (vgl. S. 62). Dies ist in der Tat ein erstaunliches Phänomen. Man sollte denken, dass ein intelligenter und gebildeter Mensch diese Fähigkeit besitzen sollte. Es sind indes zwei unterschiedliche Bereiche des Bewusstseins. Intelligenz und Bildung vollziehen sich meist ausschließlich im kognitiven Bereich. Bei Aristoteles ist dies episteme, der Ursprung des heutigen Wortes Epistemologie, d. h. Erkenntnistheorie. Die Fähigkeit des Sich-Hineinversetzens in andere Standpunkte ist aber ein sittliches Vermögen, phronesis, das in den Bereich der Ethik fällt und das Gefühl und den inneren moralischen Wert einer Person zur Grundlage hat. Hier rächt sich dass die Aufklärung das kognitive Vermögen des Denkens betont. Wir brauchen emotionale Kompetenz und einen gesunden Selbstwert im eigenen Inneren, um auf angemessene Weise politische oder gesellschaftliche Interessen zu diskutieren.

Hannah Arendt bringt es auf den Punkt: Auch wenn dieses Vermögen bei vielen Menschen fehlt, »ändert [das] aber nichts daran, dass die eigentliche Qualität einer Meinung wie auch eines Urteils durchaus von dem Grad der ›erweiterten Denkungsart‹, der Unabhängigkeit von Interessen, abhängt« (62). Anders formuliert: Wir brauchen eine große Billigkeit des Urteils, es muss recht und billig sein und wir billigen die Meinung des anderen. Billigkeit im alten Sinne ist eben dieses interesselose Wohlgefallen. Dass dieses Wort ›billig‹ heute einen Bedeutungswandel hin zu wertlos durchgemacht hat, weist auf den Verfall unserer sittlichen Werte hin. Eigentlich bedeutet es gerecht und objektiv.

Meinungen sind anders als Wahrheiten nicht feststehend und haben keine axiomatische Gewissheit. Sie bedürfen einer Begründung. Meinungen müssen diskutiert werden, d. h. sie sind diskursiv. Man schaut sich die verschiedenen Standpunkte an, »bis sich schließlich aus einer Fülle von solchen parteigebundenen Teilansichten eine relativ unparteiische Gesamtansicht heraus destilliert hat« (63). Meinungen und Standpunkte sind also immer parteilich. Es sind Teilansichten, die auf partikularen Interessen beruhen. Im demokratischen Prozess kommt man schließlich zu einer Gesamtsicht, die einigermaßen unparteiisch sein soll. Dies ist zumindest die Idealvorstellung. Es ist nachgerade der Sinn des politischen Diskurses, diese Meinungen zu diskutieren. Der heutige Verfall besteht darin, dass das Verständnis unklar geworden ist, was Meinungen und was Fakten sind. Es war wohl Trump, der mit dem Kampfbegriff ›Fake News‹ die Fakten zu bloßen Meinungen umfunktioniert hat. In der aktuellen Widerstandsbewegung, zum Beispiel querdenken-711.de, ist dies der Hauptangriffspunkt gegen die ›Elite‹ und die ›Lügenpresse‹.

Welche Rolle spielen die Tatsachenwahrheiten, d. h. Fakten, für die Meinungen? Die Tatsachenwahrheiten geben der Meinung ihren Gegenstand vor und halten sie in Grenzen, damit sie nicht ins Fantastische ausufern. Arendt spricht bezüglich der Tatsachenwahrheiten von einer »eigentümlichen Undurchsichtigkeit« (ebd.). Man kann nicht schlüssig sagen, warum es so ist, wie es ist. »Jedes Ereignis, jedes Geschehnis, jedes Faktum könnte auch anders sein, und dieser Kontingenz sind keine Grenzen gesetzt.« (ebd.) Tatsachenwahrheiten, also Fakten, sind eher zufälliger Natur. Das unterscheidet sie von Vernunftwahrheiten, die »zwingende Evidenz besitzen« (ebd.). Die Tatsachenwahrheiten umfassen die menschlichen Angelegenheiten, die Vernunftwahrheiten die ewigen Dinge. Deshalb hat es die Philosophie lange abgelehnt, sich mit diesen menschlichen Dingen, dem »trostlosen Ungefähr« (Kant) zu beschäftigen. Ein weiterer Grund für die relative Instabilität von Tatsachenwahrheiten besteht darin, dass sie nur in der Vergangenheit rückblickend als gegeben gelten können. Politisches Handeln, das auf die Zukunft gerichtet ist, hat mit Tatsachen nichts zu tun, da es in der Zukunft eben diese Tatsachen noch nicht gibt. Wie der Name schon sagt: Tatsachen sind Sachen, die getan sind. Handlungen indes können so oder so ausfallen. Jede Tat wird eine Tatsache erzeugen. Diese erkennen wir aber erst im Nachhinein. Da Tatsachen mithin genauso wenig evident sind wie Meinungen, ist es möglich, »Tatsachenwahrheiten dadurch zu diskreditieren, dass man behauptet, sie seien eben auch Ansichtssache« (65). Dies findet man sehr oft in der Politik und insbesondere in den Diskussionen um die Corona-Maßnahmen. Der Streit darüber, ob diese Viruserkrankung gefährlich oder harmlos ist, oder ob etwa ein Mundschutz die Ansteckungsgefahr verringern kann oder nicht, wird zwar über Fakten ausgetragen, d. h. man führt zahlreiche Messdaten, wissenschaftliche Untersuchungen oder die Aussagen von populistischen Kommentatoren ins Feld. Man gibt sich also den Schein einer Faktizität. Aber die Selektion und die Bewertung der Fakten stützt nur die eigene Meinung und die Fakten werden sogar allzu oft behandelt, als seien sie Meinungen, wenn sie nicht sowieso verbogen werden. Ein schlagendes Beispiel ist die aufflammende Diskussion um die Anzahl der Teilnehmer an der ›Tag der Freiheit‹-Demonstration am 01.08.2020 in Berlin. Polizei und offizielle Stellen sprechen von 20.000 Teilnehmer*innen, die Veranstalter*innen von 1,3 Millionen. Es ist geradezu absurd, wie weit hier die Zahlen auseinanderliegen, und es wird offensichtlich, dass es hier gar nicht mehr um das Faktum, sondern um die Meinung im Sinne der politischen Überzeugung geht. Meistens jedoch handelt es sich bei den umstrittenen Fakten um feinere Unterschiede, dann tritt die dahinterliegende Komponente nicht so deutlich zutage.

»Sobald also eine Tatsachenwahrheit den Meinungen und Interessen im politischen Bereich entgegensteht, ist sie mindestens so gefährdet wie irgendeine Vernunftwahrheit.« (ebd.)

Deshalb ist es meines Erachtens müßig, im politischen Bereich über Tatsachen zu streiten. Es geht um die Meinungen und die Interessen. Der ganze Schlagabtausch von Fakten und alternativen Fakten ist Nebelwischerei. Wir werden unseren Gegner niemals durch unsere Fakten und Argumente überzeugen können, genauso wenig wie sie uns. Viel wichtiger ist es deshalb, die hinter den Argumenten liegenden Grundthesen bzw. die hinter den Fakten liegenden Meinungen herauszuarbeiten und zu offenbaren. Wir müssen herausfinden, welche Grundtheoreme eine Person oder eine Gruppe ihren Argumentationen zugrunde legt. Dann wissen wir auch, um was es geht. Das ganze Hin und Her der Argumente und Fakten wird also bei sehr stark überzeugten Protagonisten zu keiner Veränderung ihrer Meinung führen. Allerdings können Argumente und Fakten bei Menschen wirken, die sich ihre Meinung noch nicht gebildet haben, da in einem realen und vernünftigen Diskurs die Tatsachenwahrheiten die Entscheidungsgrundlage sind. Außerdem sollten wir in einer gesellschaftlichen Diskussionen so lange wie möglich diese Haltung der Offenheit beibehalten, in der wir keine dezidierte Meinung vertreten, um wirklich den Tatsachenwahrheiten und den Argumenten ausreichend Raum geben zu können, damit sie ihre Wirkung entfalten können.

Neben diesen Grundüberzeugungen, die hinter den Fakten stehen, gibt es noch eine andere Kategorie, die unserer Ebene der faktischen Argumente vorangeht und sie bestimmt: das Vertrauen. Wenn wir die Frage der Fakten stellen, müssen wir oft zugeben, dass wir es nicht so genau wissen. Sei es, dass die Faktenlage wissenschaftlich sehr anspruchsvoll ist, zum Beispiel in der Frage, wie ein Virus biologisch und epidemiologisch funktioniert, oder sei es, dass die Beweiskraft der Tatbestände strittig ist, weil zum Beispiel Zeugen oder Dokumente nicht vertrauenswürdig sind. Für den Fall, dass wir es nicht genau wissen, bleibt uns letztendlich nur das Vertrauen in Autoritäten, denen wir glauben, dass ihre Aussagen wahr sind. Um also herauszufinden, durch was eine bestimmte Partei motiviert ist, macht es Sinn, sich anzuschauen, wem diese Menschen vertrauen bzw. misstrauen. Bei den Corona-Maßnahmen-Gegner*innen finden wir ein großes Misstrauen in die Regierung und die Leitmedien, was dazu führt, dass allen Informationen, die von der Regierung und den an ihr orientierten Medien kommen, nicht vertraut wird. Man beruft sich auf alternative Medien, die eine Blanko-Vertrauensvorgabe bekommen, einfach weil sie die Opposition sind. Misstraut man den sog. Mainstream-Medien in einem fundamentalen Maße und glaubt überhaupt nichts, was von ihnen kommt, so vertraut man umgekehrt den alternativen Medien vollumfänglich und glaubt alles, was sie sagen. Auch hier wird deutlich, dass sich das Urteilsvermögen nicht entlang der Fakten, sondern entlang der Meinungen organisiert. Wenn das Wissen nicht ausreicht, behelfen wir uns mit Glauben. Fatal ist nur, dass unwissende Menschen annehmen, dass es mit dem Glauben getan sei.

Ist es überhaupt sinnvoll, mit der Wahrheit im Bereich der Politik anzutreten? Hannah Arendt macht deutlich, dass »die philosophische Wahrheit den Menschen im Singular betrifft« und sie deshalb »ihrem Wesen nach unpolitisch« (86) ist. Es ist deshalb nicht förderlich, den Versuch zu unternehmen, die Wahrheit im Widerstreit der Meinungen zur Geltung zu bringen. Der Philosoph wird immer versuchen, interesselos zu schauen. In der Politik geht es jedoch um handfeste Interessen und um das Gemeinwohl, das ebenso interessegeleitet ist.

»Der Philosoph, der sich in den Kampf der Meinungen und Mächte einlässt, degradiert auf jeden Fall seine Wahrheit zu einer bloßen Meinung, einer Ansicht unter vielen möglichen und wirklichen Ansichten.« (68f.)

Während der Gegensatz zur Vernunftwahrheit der Irrtum ist, ist der Gegensatz zur Tatsachenwahrheit die bewusste Unwahrheit oder Lüge. Tatsachenwahrheiten sind sehr spezifisch, denn sie beziehen sich auf das, was ist. Sie sind, was sie sind. Ein Tatbestand ist zum Beispiel, dass Deutschland im August 1914 in Belgien einmarschiert ist. Ein solcher Tatbestand ist an sich nicht politisch. Er erhält eine politische Bedeutung erst, wenn man ihn mit einem bestimmten Interesse verknüpft. Die gegenteilige Aussage – Belgien fiel in Deutschland ein – wäre indes von vornherein politisch. Sie wäre eine politische Handlung, weil sie die Vergangenheit verändern will. Wir begegnen diesem Sachverhalt der Geschichtsfälschung oder Geschichtsmodifizierung in den politischen Lagern permanent. Will man zum Beispiel die Frage klären, welche Rolle die Sowjetunion im Vorfeld des Zweiten Weltkriegs gespielt hat, gibt es dazu definitiv einen Tatbestand, denn es sind mit Sicherheit bestimmte Handlungen geschehen, die bestimmte Folgen hatten. Viel schwieriger ist es jedoch, diesen Tatbestand in seiner reinen Objektivität, wie es denn gewesen ist, herauszufinden. Die Interessen der US-Regierung und der mit ihr verbündeten Staaten, die unter anderem darin bestehen, das heutige Russland zu schwächen, dürften die Tatsachenbehauptungen in eine Richtung bewegen, die ihren Zielen nützlich ist. In gleicher Weise dürften die Darstellungen vonseiten Russlands und Putins entsprechenden komplementären Interessen nützen. Einem möglichst objektiven Beobachter ist es deshalb anzuraten, alle Seiten in den Blick zu nehmen. Was jedoch sehr oft passiert, auch und gerade in den aktuellen Verschwörungserzählungen, ist Folgendes:

»Das gleiche gilt, wenn der Lügner nicht über die Macht verfügt, seine Fälschung öffentlich als Wahrheit zu etablieren, und daher erklärt, dies sei eben seine Ansicht von der Sache, für die er dann das Recht der Meinungsfreiheit in Anspruch nimmt. Subversive Gruppen haben sich dieses Mittels häufig bedient, und in einer politisch ungeschulten Öffentlichkeit kann die daraus entstehende Verwirrung beträchtlich sein. Die Trennungslinie zwischen Tatsachen und Meinungen zu verwischen, ist eine der Formen der Lüge, die wiederum insgesamt zu den Modi des Handelns gehören.« (73)

Damit diese Verwirrung nicht geschieht, ist es zwingend geraten, die Unterscheidung zwischen Tatsachen und Meinungen klar und deutlich aufzuzeigen. Dies sollte zum Grundwissen in jeder politischen Debatte gehören. Die Verwischung der Trennlinie zwischen Tatsachen und Meinungen ist das Geschäft der Populisten, die damit eine Verunsicherung in der politischen Landschaft hervorbringen wollen. Ihr Hauptinteresse ist die Destabilisierung des Systems, um in dem daraus entstehenden Chaos die Unzufriedenheit der Menschen zu schüren und emotionale Affekte gegen das etablierte System aufzuwiegeln. Wenn deshalb heute amateurhafte Politikinteressierte den Standpunkt vertreten, dass Meinungsfreiheit bedeute, alles glauben zu dürfen, was man wolle, und dies als Tatsache proklamieren zu können, so ist hier das Basisprinzip der Politik bereits ad absurdum geführt. Meinungsfreiheit bedeutet nicht, dass man Meinungen zu Tatsachen umdeuten dürfte. Meinungsfreiheit bedeutet, dass jeder seine Meinung vertreten kann, und zwar unter anderem gerade deshalb, weil eine Meinung keine Tatsache ist. Um echte Meinungsfreiheit zur Geltung bringen zu können, ist es deshalb zwingend notwendig, klar zwischen Meinung und Tatsache zu unterscheiden.

Hannah Arendt vertritt auch eine interessante Definition von Handlung. Da ich durch eine Lüge die Absicht habe, eine Tatsache zu verändern, ist dies eine Handlung, eine Einflussnahme auf die Wirklichkeit. Wenn ich jedoch die Wahrheit sage, verändere ich die Wirklichkeit nicht und nehme auch keinen Einfluss auf sie. Deshalb ist das Sagen der Wahrheit keine Handlung. Wie also der Philosoph, der seine Wahrheit als herrschende Meinung etablieren möchte, sich um die Wahrheit bringt, weil diese zum Schluss nur noch eine Meinung ist, so bringt sich auch der Berichterstatter, der eine Information kundtun möchte, um seine Glaubwürdigkeit, wenn er diese in den Dienst von Interessen und Macht stellt. Man kann diesen Einfluss nehmen, indem man bestimmte Tatsachen betont und andere in den Hintergrund stellt, wobei man sich der politischen Künste des Überredens und Überzeugens bedient. Unliebsamen Tatsachen wird dann ihre Kraft genommen, weil sie einfach durch den Vorwurf der Unglaubwürdigkeit entkräftet werden können. Die Glaubwürdigkeit des Berichterstatters, der den Tatsachen und der Wahrheit verpflichtet ist, hängt gerade an seiner Unabhängigkeit und Integrität. In der politischen Sphäre ist dies jedoch anders. Hier wirkt der Anspruch, wahrhaftig zu sein, zweifelhaft. Der Lügner wirkt hier paradoxerweise ehrlicher, weil er als politisch Handelnder immer schon die Absicht hat, die Dinge nicht so zu akzeptieren, wie sie sind. Er will etwas ändern und seine Ziele liegen auf einer anderen Ebene als die Wahrheit. »Was immer er sagt, ist nicht ein Sagen, sondern ein Handeln; denn er sagt, was nicht ist, weil er das, was ist, zu ändern wünscht.« (74) Der Mensch ist in der Lage, zu lügen, und das ist bemerkenswerterweise auch das, was seine Freiheit verbürgt. Unsere Fähigkeit, zu lügen, und keineswegs unser Vermögen, die Wahrheit zu sagen, »bestätig[t] uns, dass es so etwas wie Freiheit wirklich gibt« (ebd.). Ist es auch die Freiheit, die uns das Lügen ermöglicht, so wird diese Freiheit zugleich durch das Lügen missbraucht und pervertiert. Der Politiker wird indes »immer dazu neigen, es mit der Wahrheit nicht so genau zu nehmen und mit Tatbeständen nach Belieben umzuspringen« (ebd.). Wahrscheinlich kommen wir in der politischen Sphäre nicht ganz ohne das Lügen aus, denn das einfache Sagen dessen, was ist, dürfte die Menschen eher dazu veranlassen, sich damit abzufinden, dass die Dinge nun einmal so sind, wie sie sind.

»Wahrhaftigkeit ist nie zu den politischen Tugenden gerechnet worden, weil sie in der Tat wenig zu dem eigentlich politischen Geschäft, der Veränderung der Welt und der Umstände, unter denen wir leben, beizutragen hat.« (74f.)

Vielleicht kann man hier verstehen, warum die Gegner des Systems die Lüge als politische Waffe verwenden, um gegen das System zu kämpfen. Dieses Phänomen dreht sich jedoch an einer Stelle um, nämlich wenn prinzipiell gelogen wird. Dann wird auch das einfache Sagen-was-ist, das zuvor unpolitisch war, zu einer politischen Handlung. Der Lügner indes, der Tatsachen frei erfindet, klingt unter Umständen einleuchtender und logischer als die Wirklichkeit, da er das Element des Unerwarteten – das eigentliche Merkmal aller Ereignisse – eliminiert. Er richtet sich einfach nach dem, was seinem Publikum gelegen kommt, oder nach dem, was zu erwarten ist.

Was würde passieren, wenn die modernen Lügner sich nicht mehr mit Einzelheiten zufriedengeben würden, sondern den Gesamtzusammenhang umlügen und einen neuen Wirklichkeitszusammenhang anbieten? Es kann passieren, dass der Lügner so gut lügt, dass er am Ende sich selbst glaubt. Er wird vom Lügner zum Verlogenen. Je mehr er seiner Selbstlüge glaubt, umso überzeugender ist er. In einem Streit über die Fakten, wo jeder den anderen des Lügens bezichtigt, mag dann der Verlogene den überzeugenderen Eindruck hinterlassen. »Wer sich selbst belügt und auf seine eigene Lüge hört, kommt schließlich dahin, dass er keine einzige Wahrheit weder in sich noch um sich unterscheidet.« So steht es in Dostojewskis ›Brüder Karamasow‹. Während der Lügner immerhin noch weiß, was die Wahrheit ist, die er entstellt, so ist bei dem Verlogenen die Wahrheit ganz verloren. »Um diese mögliche Endgültigkeit und Vollständigkeit, die früheren Zeiten unbekannt war, handelt es sich aber bei der organisierten Manipulation von Tatbeständen, der wir heute überall begegnen.« (80) Das Resultat kann sein, dass sich ganze Nationen an Lügen statt an Tatsachen orientieren. Wenn dann die Informationen der Gegner oder der feindlichen Interessen nicht mehr akzeptiert werden, ist das nur noch ein kleiner Baustein in der Gesamtideologie. Zum Glück sind solche Manöver normalerweise nicht dauerhaft von Erfolg gekrönt. In voll entwickelten Demokratien pflegen diese Dinge aufzufliegen. Deshalb braucht es hermetisch abgedichtete Systeme, die das Kriterium der Totalität erfüllen. Verschwörungstheorien arbeiten nach diesem Muster. Sie blenden alle widerstreitenden Informationen aus und unterliegen einer Binnenorientierung in ihrer Filterblase.

Ohne die Wahrheit verlieren die Menschen allerdings ihre Orientierung. In einem Klima der Verlogenheit, in dem alternative Fakten präsentiert werden, ändern die Menschen nicht einfach ihre Gesinnung, sondern sie entwickeln einen Zynismus, der sich weigert, irgendetwas als wahr anzuerkennen.

»Wo Tatsachen konsequent durch Lügen und Totalfiktionen ersetzt werden, stellt sich heraus, dass es einen Ersatz für die Wahrheit nicht gibt. Denn das Resultat ist keineswegs, dass die Lüge nun als wahr akzeptiert und die Wahrheit als Lüge diffamiert wird, sondern dass der menschliche Orientierungssinn im Bereich des Wirklichen, der ohne die Unterscheidung von Wahrheit und Unwahrheit nicht funktionieren kann, vernichtet wird.« (83)

Es ist allerdings eine verheerende Konsequenz, wenn der menschliche Orientierungssinn vernichtet wird. Ganz abgesehen von moralischen Erwägungen oder religiösen Geboten, dass man nicht lügen soll, weil man dann in die Hölle kommt, gibt es handfeste politische Konsequenzen. Mag die objektive Verlogenheit ursprünglich sich auf einen Gegner richten, der bekämpft werden soll, so richtet sich diese kognitive Verunsicherung bald schon nach innen auf die Gruppe selbst. Die Gruppe zersetzt sich dadurch selbst.

Fakten sind einfach das, was sie sind. Sie sind einfach da. Ihnen liegt aber auch eine gewisse Beliebigkeit inne, denn alles, was geschieht, hätte auch anders kommen können. Damit ist der Lüge die Tür geöffnet und sie findet unbegrenzte Möglichkeiten vor.

»Die Propagandafiktionen zeichnen sich dagegen stets dadurch aus, dass in ihnen alle partikularen Daten einleuchtend geordnet sind, dass jedes Faktum voll erklärt ist, und dies gibt ihnen ihre zeitweise Überlegenheit; dafür fehlt ihnen die unabänderbare Stabilität alles dessen, was ist, weil es nun einmal so und nicht anders ist. Konsequentes Lügen ist im wahrsten Sinne des Wortes bodenlos und stürzt Menschen ins Bodenlose, ohne je imstande zu sein, einen anderen Boden, auf dem Menschen stehen könnten, zu errichten.« (84)

Ist das Wirkliche obsolet geworden, dann gibt es keinen Punkt mehr, von dem aus man handelnd eingreifen könnte, um etwas zu ändern. Die tatsächliche Wirklichkeit wurzelt in der Vergangenheit, denn dort liegen die Tatsachen, die nicht mehr zu ändern sind. In der Zukunft liegen die Tatsachen, die es noch nicht gibt, und die durch Handeln noch zu schaffen sind. Eine Lüge über die Tatsachen kann durch keine Macht die Sicherheit und Stabilität der tatsächlichen Wirklichkeit bieten. Macht ist ein politisches Motiv. Sie entsteht, wenn Menschen sich für ein bestimmtes Ziel zusammentun, und verschwindet, wenn dieses Ziel erreicht oder verloren ist. Sie kann die Wahrheit nicht ersetzen.

Wer die Wahrheit vertreten will, positioniert sich außerhalb des politischen Bereichs und damit außerhalb der Gesellschaft. Obwohl innerhalb der Politik die Wahrheit nicht die Diskussion trägt, gibt es nichts, was sie ersetzen könnte. Sie ist ein essenzieller Bestandteil menschlicher Erfahrung. Die Position außerhalb der Gesellschaft ist immer ein Alleinsein.

»Unter den existenziellen Modi des Alleinseins sind hervorzuheben die Einsamkeit des Philosophen, die Isolierung des Wissenschaftlers und Künstlers, die Unparteilichkeit des Historikers und des Richters und die Unabhängigkeit dessen, der Fakten aufdeckt, also des Zeugen und des Berichterstatters.« (86)

Hannah Arendt macht darauf aufmerksam, dass diese Formen des Wissens und der Berufung auf das Alleinsein angewiesen sind und politisches Engagement, das Eintreten für eine Sache, ausschließen. Dies ist der Grund, warum die Wissenschaftler, die sich mit den wissenschaftlichen und medizinischen Aspekten der Corona-Pandemie beschäftigen, wie zum Beispiel Prof. Christian Drosten, sich explizit aus der politischen Entscheidungsfindung heraushalten. Unseriöse Verschwörungstheorien vermischen Wissenschaft und Politik. Vermeintliche Wissenschaftler stellen politische Urteile und Forderungen aus, während andererseits Menschen ohne wissenschaftlichen Hintergrund angeblich wissenschaftliche Fakten als Meinungen in die politische Debatte werfen.

Der nicht-politische oder anti-politische Charakter der Wahrheit wird uns vor allen Dingen im Falle des Konflikts bewusst. Dies wurde bis hierhin behandelt. Es gibt jedoch bestimmte Institutionen, die zum öffentlich-politischen Bereich gehören und für die Wahrheit eingerichtet sind. Dazu gehören die Rechtsprechung und die Bildungsanstalten. Es ist zum Beispiel die Rolle der Universitäten, die von ihrem Ursprung her ein Gegengewicht zur politischen Praxis darstellen sollten. Schon Platon hatte diesen Traum, mit der Akademie eine Gegengesellschaft zur Polis zu erschaffen. Sein Ideal vom Philosophenstaat hat sich niemals verwirklicht. Es gibt wohl auch kein geschichtliches Ereignis, wo Akademien oder Universitäten versucht hätten, die Macht zu ergreifen.

»Aber woran Platon nie auch nur im Traum gedacht hat, ist Wirklichkeit geworden: die Mächte innerhalb des politischen Raumes haben eingesehen, dass sie einer Stätte bedürfen, die außerhalb des eigenen Machtbereichs liegt. Denn ob nun die Hochschulen formal privat oder öffentlich sind, die Lehr- und Lernfreiheit muss genauso vom Staat anerkannt und geschützt werden wie eine unparteiische Rechtsprechung.« (87)

Die Verpflichtung zur Wahrheit und die Unparteilichkeit der Rechtsprechung und der Bildungsanstalten ist also nicht nur eine moralische Forderung, sondern konstitutives Prinzip der Gesellschaft. Sie ist eine dialektische Notwendigkeit. Die Polis, also die per se politische Gesellschaft, braucht einen Raum des Unpolitischen, um zu existieren. Das sollte auch den Corona-bewegten Systemgegner*innen klar sein. Wenn sie einerseits die akademisch anerkannte Wissenschaft als willfährige Dienerin des Systems verfemen und andererseits die kritischen Wissenschaftler*innen, die es natürlich in einer wissenschaftlichen Debatte immer gibt, für ihre politische Ideologie instrumentalisieren, verwischen sie diesen Unterschied und destabilisieren damit nicht nur das System – was ihre Absicht ist –, sondern sie destabilisieren auch die Wirklichkeit – was für alle Menschen und auch für sie selbst destruktiv ist. Es ist diese Desorientierung in der Wirklichkeit, die wirklich Angst erzeugt. Dagegen ist die berechtigte Angst vor dem Virus nachgerade harmlos. Eine echte Gefahr berechtigt auch zu echter Angst. Diese echte Angst führt zu Wachsamkeit und Handlungsbereitschaft. Ideologische Angst hingegen ist eine illusionäre Angst, die keinen Handlungsimpuls zu implizieren vermag und deshalb zur Lähmung führt. Generell halte ich die immer wieder zu findende litaneienhafte Aufzählung von allen Übeln, die es in der Welt gibt, für kontraproduktiv. Man möchte damit die Menschen aufrütteln und einen moralischen Aufruhr erzeugen, damit sich dann etwas ändert. Die Negativität dieser Aufzählungen vermag aber meines Erachtens keinen positiven Handlungsimpuls zu erzeugen. Sie sind nicht lebensrichtig.

Wenn nun zum Beispiel Zeitschriften oder sonstige Medien die Aufgabe haben, Informationen zu verbreiten, d. h. Tatbestände, so bedeutet diese Nachrichtenvermittlung, dass hier im Sinne der Wahrheit kein Handeln und keine Entscheidungen impliziert sind. Dies ist die eigentliche Funktion der Presse, die von ideologisch gebundenen Zeitschriften verfehlt wird. Gleichwohl ist die Wirklichkeit nicht allein die Summe aller Fakten. Wer sagen will, was ist, muss eine Geschichte erzählen, d. h. er ordnet diese Fakten in eine sinnvolle Bedeutung. Die politische Funktion des Geschichtenerzählers wie des Geschichtsschreibers liegt darin, »dass sie lehren, sich mit den Dingen, so wie sie nun einmal sind, abzufinden und sie zu akzeptieren. Dieses sich Abfinden kann man auch Wahrhaftigkeit nennen; jedenfalls entspringt in der Gegend dieser Realitätsnähe die menschliche Urteilskraft.« (90) Dies ist ein starker Punkt. Echte Urteilskraft kann nur da entstehen, wo wir so nah wie möglich am Wirklichen sind. Dieses Wirkliche, das Wie-es-ist, ist das Faktische und das Rohmaterial, das aber zwangsläufig in einer Art Geschichte erzählt werden muss. Eine offene Objektivität kann meines Erachtens nur erreicht werden, wenn man sich dieses Akts des Erzählens bewusst ist und ihn offenlegt. Einer naiven Behauptung, dass das, was man erzählt, schon objektiv sei, wird sich die Wahrheit nie erschließen. Sie erschließt sich in der Offenlegung des subjektiven Faktors. Es ist ein Grundprinzip des Denkens und der ihm inhärenten Fähigkeit des Urteilens, dass gerade die nicht-intentionale und nicht-ideologische Annahme dessen, was ist, am ehesten die Chance mit sich bringt, die richtige Handlung zu finden, um das jeweilige Problem zu lösen. Dies ist in der Tat eine politisch bedeutsame Funktion, die sich außerhalb des politischen Bereichs abspielt. Sie setzt Unabhängigkeit des Denkens und Urteilens voraus. Eine Geschichtsschreibung in diesem Sinne verschweigt nicht nur nicht die Niederlage und das Leiden derjenigen, die verloren haben, sondern lässt dem Feind auch Gerechtigkeit widerfahren, indem sie auch seine großen und wunderbaren Taten gleichberechtigt erzählt. Dies ist Objektivität und intellektuelle Integrität. Dies ist Wissenschaft.

»Die hohe Freude, die dem schieren Zusammenkommen mit seinesgleichen innewohnt, (…) die Befriedigung des Zusammenhandelns und die Genugtuung, öffentlich in Erscheinung zu treten, (…) die für alle menschliche Existenz entscheidende Möglichkeit, sich sprechend und handelnd in die Welt einzuschalten und einen neuen Anfang zu stiften.« (92)

Die vorliegende Arbeit widmete sich der Politik unter dem Gesichtspunkt der Wahrheit. Es sollte unterschieden werden, was zur Politik und was zur Wahrheit gehört. Es zeigt sich, dass die Politik eine Aufgabe hat, die gerade nicht der Wahrheit gerecht wird, weil es darum geht, widerstreitende Interessen Einzelner und Gruppen im öffentlichen Raum zu organisieren. In der Politik geht es um Handeln und um Kämpfen und um die Frage, wer was bekommt. Das klingt, als ginge es nur um Verwaltung. Hannah Arendt macht am Ende ihres Buches darauf aufmerksam, dass das politische Leben doch mehr umfasst und auch eine eigene Schönheit hat:

So kommt Arendt im letzten Absatz ihres Aufsatzes zur Quintessenz dessen, was sie zuvor weiträumig entfaltet hat:

»Denn worum es in diesen Betrachtungen geht, ist zu zeigen, dass dieser Raum [der Politik, R. E.] trotz seiner Größe begrenzt ist, dass er nicht die Gesamtheit der menschlichen Existenz und auch nicht die Gesamtheit dessen umfasst, was in der Welt vorkommt. Was ihn begrenzt, sind die Dinge, die Menschen nicht ändern können, die ihrer Macht entzogen sind und die nur durch lügenden Selbstbetrug zum zeitweiligen Verschwinden gebracht werden können. Die Politik kann ihre eigene Integrität nur wahren und das ihr inhärente Versprechen, dass Menschen die Welt ändern können, nur einlösen, wenn sie die Grenzen, die diesem Vermögen gezogen sind, respektiert. Wahrheit könnte man begrifflich definieren als das, was der Mensch nicht ändern kann; metaphorisch gesprochen ist sie der Grund, auf dem wir stehen, und der Himmel, der sich über uns erstreckt.« (ebd.)

Arendt würdigt damit sowohl die Politik als auch die Wirklichkeit außerhalb der Politik. Sie macht deutlich, dass wir die ganze Wirklichkeit mit all ihren Sphären nur dann konstruktiv und würdevoll bewohnen können, wenn wir die Weisheit der Unterscheidung anwenden und die Dinge auseinanderhalten, die verschieden sind: »Um sie zu verbinden, darf man sie nicht vermischen.« (Eliphas Levi) Wenn einerseits Politik und Wahrheit verschieden sind und sich gegenseitig ausschließen, so darf es dennoch nicht darum gehen, sich für eines der beiden zu entscheiden und das andere zu verwerfen, also etwa nur dem Politischen oder nur dem Wahren zu folgen. Wir müssen beide Elemente im Blick behalten und in einer dialektischen Bewegung simultan denken. Mit einer monokausalen, linearen Ideologie werden sich weder die Wirklichkeit noch konstruktive Lösungen für problematische Fragen der Menschheit finden lassen.

Quelle: Hannah Arendt – Wahrheit und Lüge in der Politik. Zwei Essays, darin: »Wahrheit und Politik«, S. 44–92

Bitte vervielfältigen und weitergeben!

© Creative Commons BY-NC-ND (darf unkommerziell mit Namensnennung verwendet werden, darf nicht verändert werden)

Standard
Neues, Politik

Wem nützen die Verschwörungstheorien?

Die einzige Verschwörungstheorie, die ich für realistisch halte, ist die, dass die Rechten die Verschwörungstheorien verbreiten. Es ist schon auffällig, dass mit dem Erstarken der politischen Rechten auch die Verschwörungstheorien zunehmen. Facebook wird mehr und mehr davon überschwemmt, und es war nur eine Frage der Zeit, dass auch zu Corona die passende Verschwörungstheorie ausgerollt wurde.

Es ist immer die gleiche Erzählung. Grundlegende Elemente des Narrativs sind immer, dass es eine absichtliche und gesteuerte Aktion ist, um die Bürger in ihrer Freiheit einzuschränken oder bestimmte Rechte abzuschaffen. Es gibt eine mutmaßliche Gruppe, die alles steuert. Diese Gruppe ist von Grund auf böse und hat eine unglaubliche Macht. Alle anderen sind ihre Opfer und völlig hilflos. Das System ist korrupt und völlig kaputt und muss abgeschafft werden.

Wenn die Menschen erst mal glauben, dass das System schlecht und böse ist, ist es nur noch ein kleiner Schritt in die Arme der rechten Ideologien, wie sie von AfD, den Identitären, der NPD und ähnlichen Gruppen vertreten wird. Die rechte Ideologie hat als Kernüberzeugung, dass das herrschende System ein korruptes und böses System ist, dass durch die internationale Finanzoligarchie gesteuert wird, das Volk und die einfachen Bürger unterdrückt und mit durch und durch bösen Absichten regiert. Usw. usw.

Warum kann das nicht stimmen?

Es wird vergessen, dass jeder Mensch seinen eigenen kritischen Geist hat und sich von niemandem unterdrücken lassen möchte. Es gibt Hunderte und Tausende Millionen von Menschen, die alle irgendwo in der Gesellschaft etwas tun. Sie arbeiten in Institutionen, in der Presse, in Initiativen, in Startups, in der Landwirtschaft, im Tourismus, im Gesundheitssystem, im Handwerk, in den Ausbildungsstätten. Alle sind Menschen, die frei und selbstbestimmt leben wollen und in ihrem Radius etwas zu sagen haben. Dies betrifft auch die Politik und die Wirtschaft, die vielfältige, weitverzweigte und sehr komplexe Gefüge bilden, in denen Millionen von Menschen leben und arbeiten. Alle haben Kompetenzen, Befugnisse, Entscheidungsmacht. Verschwörungstheorien reduzieren dies auf das aller simpelste Schwarzweißmodell, das besagt, dass es eine kleine Geheimgruppe gibt, die sich voller Absicht dazu verabredet hat, alles zu kontrollieren und zu zerstören, sowie eine überwältigende Mehrheit, die durch ein alldurchdringendes Unterdrückungs-und Überwachungssystem völlig machtlos ist.
Das ist alles viel zu simpel gedacht, weil es der Komplexität der menschlichen Gesellschaft in keiner Weise gerecht wird. Es ist auch ein Affront gegen die Freiheit und Selbstbestimmung des Menschen, gegen seine Würde und Intelligenz. Davon abgesehen sollte allein die Negativität dieses Weltbildes schon zu denken geben. Welcher Geist denkt sich so etwas aus, dass da allmächtige, böse Mächte im geheimen agieren, um die Weltherrschaft an sich zu reißen? Könnte ja sein, dass es ein Spiegel für diese Leute ist, die sich das ausdenken? Vielleicht sind es ihre eigenen Omnipotenzfantasien, die sie nach außen projizieren? Diese Omnipotenzwünsche resultieren aus der subjektiv erfahrenen Ohnmacht dieser Menschen. Im Grunde stehen dahinter Angst und Machtgier. Es sind Vorstellungen des Egos, die die Welt in einen finsteren Ort verwandeln. Es ist das alte mythische und dämonische Weltbild, das durch die Aufklärung eigentlich überwunden werden sollte. Die AnhängerInnen dieser Theorien sind sich des erkenntnistheoretischen Umstands nicht bewusst, dass dies Tatsachenbehauptungen und Interpretationen sind. Sie sind von der Realität dieser Interpretationen überzeugt.

Wie könnte es richtig sein?

Jeder Mensch ist von Hause aus gut. Das sieht man an den Kindern. Wir leiden allerdings unter Unwissenheit, d. h. wir wissen nicht, wie die Dinge zusammenhängen und was Wirklichkeit ist. Wir lernen aber täglich dazu. Wir befinden uns auf einem Weg der Evolution, auf dem es uns zunehmend besser geht. Die gegenwärtige Welt ist die bestmögliche aller Welten. Es ging uns noch nie so gut wie heute. Wir leben hier im Westen, wo diese Verschwörungstheorien zirkulieren, in einer hoch entwickelten Zivilisation, die alles hat, was man sich materiell wünschen kann. Die Menschen, die hier wirklich in großer Armut leben, sind nur noch wenige. Natürlich sollte ihnen noch besser geholfen werden. Wir sind noch nicht am Ende der Evolution angelangt, d. h. es gibt noch vieles, was unvollkommen ist und was noch besser werden darf. Aber wir sind auf dem Weg. Vergleicht man die Situation der Menschen in Deutschland mit der Zeit um 1920, geht es uns heute zigmal besser. Die Menschen hatten damals nicht mal die Kohlen, um ihre Wohnung zu heizen. Viele Menschen sind im Winter mitten in Berlin erfroren oder verhungert. Bei politischen Unruhen wurden reihenweise Menschen auf der Straße erschossen. Solche Dinge gibt es heute deutlich weniger.
Die aktuelle Politik und Wirtschaft sind sehr komplex und es gibt Ambivalenzen und potentielle Tendenzen in die gute und in die schlechte Richtung. Es gibt immer negative Handlungen und positive Handlungen, Führungskräfte, die nur ihrem eigenen Egoismus oder ihrer Machtgier folgen, oder dies ab und zu tun, und andere, die sehr ehrenhaft und ethisch handeln, zumindest meistens. Der Mensch ist im Grunde ein ethisches Wesen und weiß, dass der Schaden, den er anderen zufügt, auch sein eigener Schaden ist. Es ist deshalb sehr wichtig, immer das Gute im Menschen zu fördern und in den vielfältigen ambivalenten Potenzialen, wo niemals gut und böse getrennt auftreten, die entsprechenden positiven Kräfte zu stärken. Eine Theorie, die nur dann funktioniert, wenn man davon ausgeht, dass es super böse Menschen gibt, erzeugt diese bösen Menschen. Mindestens in der Vorstellung derer, die an diese Vorstellungen glauben. Die Realität ist nicht einfach eine objektive Sache, die es nur zu benennen gäbe.
Wir bewerten die Realität fortwährend, und diese Bewertung entsteht in unserem Geist. Sie ist nicht objektiv. Sie ist Gegenstand einer Konstruktion, die bewusst und mit den richtigen theoretischen Prämissen unterbaut sein muss. Wenn wir eine rechte Ideologie als Unterbau verwenden, landen wir im Faschismus. Wenn wir eine Verschwörungstheorie verwenden, landen wir in einer Hysterie. Wenn wir eine demokratische Theorie verwenden, landen wir eventuell in einer gemäßigten Zone, wo zwar nicht alles perfekt ist, wo es aber ein großes Potenzial der Verbesserung gibt. Diese Verbesserung geht sehr langsam vor sich, weil die ganze Gesellschaft sich bewegen muss. Abermillionen von Menschen müssen in dieser Entwicklung mitgehen. Es ist sehr wichtig, realistisch zu sein und die realen Umstände und Bedingungen dieser Entwicklung zu kennen. Eine überhöhte psychotische Reaktion der Panik wird der Realität nicht gerecht.

Was ist das Problem?

Viele Menschen scheinen unter einem Selbstzerstörungssyndrom zu leiden, dass man auch Stabilitätslangeweile nennen könnte. Es geht uns so gut, dass es uns schon wieder langweilig ist und wir mehr Action brauchen. Es juckt uns in den Fingern. Wir müssen das Haar in der Suppe finden. Wir wollen unzufrieden sein. Gerade hier in Deutschland jammern wir auf so hohem Niveau. Gleichzeitig sind wir so faschistisch, dass wir Menschen wie den Flüchtlingen an den Außengrenzen der EU nicht nur nicht helfen, sondern ihnen das Recht auf ein lebenswertes Leben absprechen. Wir haben dieses wunderbare, lebenswerte Leben, wir leben hier im hochentwickelten Westen wie die Maden im Speck, und verdammen es. Wir können es selbst nicht genießen, genau deshalb, weil es auf dem Leiden anderer Menschen aufgebaut ist. Der kollektive Minderwert und das schlechte Gewissen für die ganzen Schandtaten, die die Menschen hier und da begehen, ruft im Unbewussten nach einer Bestrafung, nach einem Wunsch zur Selbstzerstörung.

Was ist die Lösung?

Diese Selbstzerstörung hat sogar einen realen Sinn, weil tatsächlich etwas in uns zerstört werden muss, nämlich unser eigener innerer Faschist, unsere innere Bosheit, unser Egoismus und unsere Missgunst gegenüber anderen Menschen. Das dürfen wir nicht auf andere Menschen nach außen projezieren und sie für unser Leiden beschuldigen. Wir dürfen nach innen gehen, in unserem eigenen Inneren unseren Schatten bearbeiten und zu echten Menschen werden. Wir können diese Dinge in uns selbst verarbeiten und heilen. Nur dann finden wir zur richtigen und nachhaltigen Lösung, zu einer endgültigen und vollständigen Heilung. Andernfalls wird sich die Selbstzerstörung immer wieder wiederholen, wie wir es jetzt gerade beobachten.
Mit der Aufarbeitung des Schattens kommt die Liebe erst wieder hervor. Dann erscheinen uns auch fremde Menschen nicht mehr feindselig oder bedrohlich. Diese Wahrnehmungen liegen in unseren eigenen Augen. Wer in der Liebe ist, sieht überall die Liebe. Wer im Hass ist, sieht überall den Hass. Wer depressiv ist, sieht überall depressiven Menschen. In die Liebe kommt man aber nur, wenn man seinen Schatten aufgearbeitet hat. Dies macht man in der Therapie und in der spirituellen Praxis. Dann braucht es auch keine Verschwörungstheorien mehr und man sieht die realen Menschen, die alle nach Liebe suchen, das Beste wollen, unwissend sind, nach Schutz suchen, teilweise Angst haben, teilweise fröhlich sind, manchmal schlau und manchmal dumm, oft egoistisch, manchmal liebevoll, und so das ganze Spektrum der Möglichkeiten praktizieren. Es offenbaren sich dann unendlich viele Möglichkeiten. Dann wird eine positive Vision für alle möglich. Dann kann sich das Blatt vielleicht zum Guten wenden. Anderfalls werden wir wieder in den Faschismus und die kollektive Selbstauslöschung rauschen, wie damals 1933.

Standard
Neues, Philosophie, Spirituelle Kultur, Wissenschaft

Das Wunder des Lebens

Antworten aus Wissenschaft und Spiritualität

Wenn man sich mit der Frage, was Leben eigentlich ist, befasst, findet man viele Erklärungsmodelle, die aber alle nicht so wirklich klar sind. So richtig weiß eigentlich niemand, was Leben ist. Ist es nicht faszinierend, dass ein Grashalm wächst? Dass da, wo vorher nichts war, nun eine Pflanze oder gar ein ausgewachsener Baum steht. Woher kommt dieses Holz oder dieses Zellgewebe? Wie wird aus einer winzigen Eizelle ein Embryo, dann ein Baby und schließlich ein erwachsener Mensch? Wie manifestiert sich ein Apfel?

Obwohl wir täglich von diesem unbeschreiblichen Wunder umgeben sind, wundert sich darüber niemand. Und es versucht auch niemand, dieses Wunder zu enträtseln. Natürlich gibt es da die Wissenschaft, die uns erklärt, dass wir aus Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff und Phosphor bestehen. Oder manche Menschen glauben, wir bestehen aus Sternenstaub – eine etwas romantischere Vorstellung, die dem nüchternen Realismus der rationalen Wissenschaft etwas mehr Farbe hinzufügt. Trotzdem sind wir dann immer noch Staub. Sogar die Bibel erklärt uns: „Asche zu Asche, Staub zu Staub.“ Demgemäß wurden wir aus Erde bzw. Staub gemacht und gehen nach dem Tod zurück in diesem Zustand.

Der Mensch im Kosmos

Die Wissenschaft

Die Wissenschaft behauptet, sie könnte uns erklären, was Leben ist. Aber noch keinem einzigen Wissenschaftler ist es gelungen, einen Grashalm oder eine Ameise zu erzeugen. Sie beschreiben nur die materielle Seite des Lebens, die aber nicht die Ursache, sondern die Wirkung des Lebendigen ist. Die Wissenschaftler beschreiben nur das, was sie mit ihren Sinnen wahrnehmen können, das heißt, was sie messen und wiegen können. Ironischerweise ist ausgerechnet die Physik – eine der sich an materiellen Phänomenen am stärksten orientierenden Wissenschaften überhaupt – nun regelrecht dazu gezwungen, nicht-materielle Ursachen für beobachtbare Phänomene zu akzeptieren. Der berühmte Beobachtereffekt (siehe weiter unten) ebenso wie Quantenphänomene*, die die Gesetze von Raum und Zeit übertreten, weisen darauf hin, dass über die kausalen Wechselwirkungen innerhalb der 3-D-Welt hinaus Dinge wirken, die eigentlich keine Dinge sind, weil sie materiell nicht wahrnehmbar sind. Hochkarätige Quantenphysiker wie Carl Friedrich von Weizsäcker oder sein Schüler Thomas Görnitz sprechen von Quanteninformation bzw. auch von Informationsfeldern, die auf die Materie wirken. Philosophischer formuliert könnte man das Prinzip Information auf das Wort Geist oder auch Bewusstsein ausweiten. Der Beobachtereffekt etwa  impliziert, dass Licht sich nur dann als Teilchen manifestiert, wenn es beobachtet wird. Wenn es nicht beobachtet wird, verhält es sich wie eine Welle. Auch ist es nicht möglich, gleichzeitig Ort und Impuls eines Elementarteilchens zu bestimmen. Die Quantenverschränkung von zwei Elementarteilchen, die durch eine Atomspaltung entstanden sind, zeigt eine Verbundenheit der beiden, die zigtausendmal schneller als das Licht interagiert. In der Quantenwelt existiert eigentlich nichts wirklich, sondern nur virtuell als Möglichkeit. Erst wenn wir hinschauen, manifestiert sich etwas als materielles Ding oder als Faktum. Es braucht also diesen Beobachter, um etwas materiell zu manifestieren. Der Beobachter ist ein lebendes Wesen mit Bewusstsein und der Fähigkeit der Wahrnehmung.

Die Spiritualität

Die klassische spirituelle Sichtweise wiederum besteht eher darin, dass die Materie als Illusion oder als Traum betrachtet wird. Sei es nun die christliche Lehre, die das irdische Leben gering schätzt und als Staub definiert, was wieder zu Staub wird, und ein Reich proklamiert, das nicht von dieser Welt ist; oder sei es die indische Advaita-Lehre, die alles Diesseitige als unwirkliche Maya wahrnimmt, die man sich bestenfalls so zurechtträumt, wie es einem gefällt – die körperliche, diesseitige Welt ist nicht die Wahrheit und die Wirklichkeit. Allzu schnell werden von spirituell motivierten Menschen die materiellen Gesetze der Natur ignoriert und man glaubt, man sei allmächtig und könne alles erreichen, was man möchte. Aber es ist ja evident, dass ich als Mensch nicht fliegen kann, obwohl jede Fliege diese Fähigkeit besitzt. Und es ist auch noch niemandem jemals gelungen, dem Tode zu trotzen. Die Tatsache, dass wir sterben müssen, ist so universell, dass wir das genauso unhinterfragt akzeptieren wie das Leben.

Die Grenze

Aber nur, weil etwas so universal und universell gültig ist, dass man es nicht hinterfragt, heißt das noch nicht, dass es kein Wunder ist, und es heißt andererseits auch nicht, dass dieses Wunder nicht vielleicht doch erklärbar ist – wenn auch im Moment noch nicht mit den vorhandenen wissenschaftlichen Mitteln. Wir befinden uns hier genau auf der Grenze zwischen Wissenschaft und Spiritualität. Die Wissenschaft repräsentiert die Vernunft und das Erklärbare schlechthin. Die Spiritualität steht demgegenüber für das Wunderbare, das Unerklärbare, das Mysterium. Das Leben ist ein Wunder, das heißt, mit materiellen, rationalen Antworten nicht erklärbar, und doch ist es erklärbar oder sollte zumindest immer weiter erforscht und verstanden werden – mit über das rein Rationale hinausgehenden Mitteln.

Früher, als es noch keine Wissenschaft gab, wurde alles mit Wundern oder mit Zauberei erklärt. Die Wissenschaft hat uns aufgeklärt. Sie zeigte uns zum Beispiel, dass Krankheiten durch Bakterien oder Keime entstehen können und Hygiene oder antiseptische Mittel viele Krankheiten und damit viel Leid verhindern können. Zaubersprüche oder Wunderheilungen gibt es heute noch, aber sie sind nicht objektivierbar oder reproduzierbar. Sie sind sehr subjektive Phänomene und es hängt vom einzelnen Anwender (vom Klienten und vom Therapeuten) ab, ob sie funktionieren. Einzelne Fälle sollten daher nicht gleich als allgemeine Regel oder allgemein gültiges Gesetz deklariert werden. Wissenschaftlich gesehen wäre das jedenfalls ein Kategorienfehler. Da machen es sich esoterisch oder spirituell eingestellte Menschen manchmal zu einfach und schnell hat man ein Universalheilmittel für alle Krankheiten, weil es irgendwo ein oder zweimal funktioniert hat. Aber das ist dann nur eine Meinung und keine bewiesene Gesetzmäßigkeit. Insgesamt sind beide Welten, die Wissenschaft einerseits und die Spiritualität andererseits, wichtige Bereiche, die sich meines Erachtens gegenseitig ausbalancieren können. Sie können sich gegenseitig davor bewahren, zu sehr in das eine oder andere Extrem abzurutschen und sich damit von der Wahrheit zu entfernen.

Die Verbindung

Fragen wir uns nun, wie eine Wirklichkeit im Kern aussieht, die sowohl aus der materiellen wie aus der spirituellen Welt genährt wird, müssen wir ebenso die einseitigen Antworten der Wissenschaft wie auch die einseitigen Antworten der Spiritualität überwinden. Die Antwort wird spirituell sein, aber sie wird durch die Vernunft und die wissenschaftliche Erklärung ergänzt werden. Die beiden Ansätze schließen sich nicht gegenseitig aus, sondern ein. Sie wirken Hand in Hand, denn je mehr Dinge von der Wissenschaft enträtselt werden, umso klarer tritt das zu Tage, was zum ewigen Geheimnis gehört.

Was ist also Leben?

Leben ist spirituell. Wir Lebewesen sind ewige spirituelle Seelen, ungeboren und unsterblich, jenseits von den 3-D-Bedingungen von Raum und Zeit, keine Materie, sondern Geist, Bewusstsein, spirituelle Energie, das Selbst, göttliche Kraft, ewige Gefährten von Göttin-Gott. Die Welt aus Kohlenstoff, Wasserstoff usw. ist der materielle Teil der Gesamtwirklichkeit, in der wir Formen aus materieller Energie nutzen (unsere Körper, in Sanskrit steht dafür das Wort »yantra«), um uns in der 3-D-Welt bewegen zu können. Aber in unserer ewigen Natur sind wir unabhängig von diesen Bedingtheiten durch Raum und Zeit.

Materie, die sich als Lebewesen manifestiert, kann nur durch diese Seelenkraft, durch unsere individuelle spirituelle Identität gebildet werden. Die Seele ist der spirituelle Funken, der den materiellen Körper bildet, wie ein Magnet, der die Eisenspäne in eine Form bringt. Beim Tod verlässt diese Bildekraft den Körper, dann beginnt dieser zu verfallen. In dieser 3-D-Welt gibt es eigentlich nichts Totes, sondern nur Lebendiges. Mutter Erde ist ein Lebewesen, jedes Gewässer ist ein Lebewesen, Pflanzen und Tiere natürlich auch. Was wir als tot wahrnehmen, sind abgetrennte Teile von Lebewesen oder tote Lebewesen. Zum Beispiel besteht ein Stuhl aus Holz. Dieses Holz gehörte einmal zu einem lebenden Baum. Wir haben den Baum gefällt, das heißt getötet, um das Holz nutzen zu können. Oder der Baum ist von selbst abgestorben und wir benutzen dann sein Holz. Fast alle Nahrung besteht aus getöteten Lebewesen. Deshalb sollte man nur Blätter, Blumen und Früchte essen, weil man dann die Pflanzen nicht töten muss. Getreide zum Beispiel essen wir, wenn es von selbst gestorben ist („wenn es reif ist“). Wir zermahlen es und machen daraus Nudeln oder Brot. Immer hat also Leben, also der Aufbau von biologischem Leben, auch mit der Zerstörung oder dem Abbau von biologischen Lebensprozessen zu tun.

Spirituelles Leben

Neben dem biologischen Leben, das eine Kombination aus Spirit und Materie ist, gibt es dann eben auch das spirituelle Leben, das ohne materielle Trägersubstanzen funktioniert. Reine Materie ohne spirituellen Funken gibt es eigentlich nicht, wie gesagt – wenn, dann nur Teile des Lebewesens, die abgefallen sind, zum Beispiel Haare oder Nägel, oder einzelne Steine, die man von Mutter Erde wegnimmt, oder Äste, die vom Baum gefallen sind usw.

Tote Materie gibt es eigentlich nur in der Vorstellung des materialistischen Menschen, der anderes Leben nicht als Lebewesen, sondern als Ausbeutungsobjekt sieht. Lebendes kann man nicht materiell ausbeuten, ohne es – körperlich oder seelisch – zu töten. Deswegen muss man es auf die eine oder andere Weise töten, um es auszubeuten. Es ist das Interesse des materialistischen Menschen, tote Materie zu haben, über die er nach Gutdünken verfügen, die er manipulieren und kontrollieren kann. Leben selbst ist aber souverän und frei, es kann nicht kontrolliert werden, auch wenn beispielsweise totalitäre Regimes das immer wieder versuchen (und letztlich doch irgendwann daran scheitern, weil das Leben sich nicht einsperren lässt und dagegen revoltiert).

Um als Mensch vollumfänglich lebendig zu werden, müssen wir uns darum dieser ungebrochenen Lebendigkeit annähern, das heißt: bewusst spirituell werden. Dazu gehört, Respekt und Achtung vor anderen Lebewesen zu haben, sie zu fördern, wachsen und gedeihen zu lassen. Das ist ein Ausdruck von Liebe, und Liebe ist nach meiner Erfahrung das höchste spirituelle Prinzip. Dass wir über das rein materielle Existieren diesen Weg gehen dürfen – das ist neben allem anderen Staunenswerten das eigentliche Wunder.

*Definition auf http://www.chemie.de: Quantenphänomene sind Effekte in der Quantenphysik, die durch Theorien der klassischen Physik nicht erklärt werden können. Die meisten Quantenphänomene zeigen sich nur unter speziellen Bedingungen und bei Messungen mit hoher Genauigkeit. Im alltäglichen Leben und ohne technische Hilfe sind sie nicht wahrnehmbar. Daher gibt es keine unmittelbar einleuchtende Anschaulichkeit, wie etwa die Parabel eines geworfenen Balls.

© Bilder: www.pixabay.com

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

Standard
Tattva Viveka, Wissenschaft

Wissenschaft und Spiritualität – die Welten verbinden

Online-Symposium

zur Verbindung von Wissenschaft und Spiritualität vom 20.-29.10.2017

Webseite: www.wissenschaft-und-spiritualität.de

»Hokuspokus«, schimpft der nüchterne Rationalist, wenn ihm seine esoterische Freundin von den Engeln oder geistigen Heilungen erzählt. Sie nennt ihn »ungläubig und gottlos« und ist von seiner Fantasielosigkeit enttäuscht.
Wissenschaft und Spiritualität waren bisher eher Streithähne. Unser Online Symposium möchte hier Abhilfe schaffen. Wir von der Zeitschrift Tattva Viveka führen jetzt die Wissenschaftler, Philosophen und spirituelle Praktiker zusammen, um über die Frage zu diskutieren, wie Wissenschaft und Spiritualität zusammenfinden können. Wir, das sind Gabriele Sigg und ich, Ronald Engert, sind der Meinung, dass Wissenschaft und Spiritualität das gleiche Ziel haben: die Suche nach der Wahrheit. Auch methodisch sind sie durchaus vergleichbar, den beiden geht es um eine ehrliche und redliche Erforschung, bei der Illusion und Betrug kontraproduktiv sind.

Online-Symposium

Da die wissenschaftliche und technische Entwicklung der letzten Jahrhunderte stark männlich geprägt war, möchten wir u.a. weibliche Formen des Wissens präsentieren. Dabei haben Körper, Gefühl und Intuition große Bedeutung. Welche alternativen Formen des Wissens und der Weisheit gibt es? Wir begeben uns auf eine Spurensuche, bei der Menschen zu Wort kommen, die jenseits vom Mainstream neue Wege gehen.

Das soll nicht zu neuen Fronten führen, sondern die Welten verbinden. Männliches und weibliches Prinzip ebenso wie Rationalität und Transzendenz sollen zusammenfinden. Es geht um die Versöhnung, denn nur zusammen ergeben sie das ganze Bild. Je mehr Dinge von der Wissenschaft enträtselt werden, umso klarer tritt das zu Tage, was zum ewigen Geheimnis gehört.

Gemeinsam mit hochkarätigen spirituellen Lehrern, Wissenschaftlern, Künstlern und Philosophen machen wir uns auf den Weg zu einem neuen Weltbild. Dieses kostenlose Online-Symposium bringt die Welten zusammen. In Einzelinterviews und Diskussionsrunden mit Vertretern der verschiedenen Welten geht es um Themen wie Potentialentfaltung, Kreativität, Geist und Epigenetik, das Nichts, den Raum, weibliches und männliches Prinzip, Materie und Transzendenz u.v.a.

Die ewigen Wahrheiten sind keineswegs altbacken. Sie sind auch heute genau so aktuell wie eh und je. Deshalb können auch neue Formen der Vermittlung eine guten Dienst leisten, und das nutzen wir, denn das Symposium findet komplett online statt. Außerdem freuen wir uns, Dir mitteilen zu können: die Teilnahme ist kostenlos!
Hier findest Du alle Informationen: www.wissenschaft-und-spiritualität.de

Nimm jetzt teil! Melde dich kostenlos an! Einfach Vorname und Email-Adresse auf der Webseite eintragen und wir schicken Dir alle Infos und Termine rechtzeitig zu. Alle Interviews und Podiumsgespräche können für jeweils 24 Stunden kostenlos geschaut werden!

Veranstalter: Ronald Engert und Gabriele Sigg vom Magazin Tattva Viveka

Gabriele und Ronald

MerkenMerken

Standard
Authentizität, Neues

Zeige dich

Zeige dich

Was ist deine Wahrheit? Wer bist du wirklich? Es ist sehr gut, diese Fragen zu stellen und dafür Antworten zu suchen. Immer wird diese Arbeit an mir selbst ein Prozess sein, der vielleicht nie zum Abschluss kommen wird. Dennoch lohnt es sich, diesen Weg zu beschreiten. Jeder kleine Schritt hin zu mir selbst ist ein Fortschritt und trägt seine Befriedigung und seine Freude in sich. Ich muss nicht fertig werden. Die Bewegung reicht.

Aber auch, wenn ich schon ein gutes Stück auf diesem Weg zu mir vorangekommen bin, braucht es ein weiteres Element, um die Sache vollständig zu machen: Ich muss mich einem anderen Menschen zeigen. Die Verwirklichung meines Selbst ist keine isolierte Angelegenheit, sondern auch unabdingbar ein Beziehungsgeschehen. Wenn ich mich nicht zeige, verleugne ich mich selbst vor meinem Gegenüber, und das bedeutet, ich kann nicht der sein, der ich bin. Erst wenn ich mich zeige, werden mein Sein und meine Selbstverwirklichung vollständig, werde ich identisch. Ich bin der, der ich bin, wenn ich mich zeige. Natürlich muss ich innerhalb meiner selbst immer wieder schauen und nachspüren, was im jetzigen Moment das Richtige ist, was sich gut anfühlt für mich, was mir gut tut. Es ist zuerst ein innerer Prozess innerhalb meiner Subjektivität. Das ist die erste Stufe meiner Selbstwerdung. Das ist die Innenseite.

Der Mensch hat aber auch eine Außenseite und zum ganzen Wesen gehören innen und außen gleichermaßen dazu. Es ist essenziell, wie ich mich zeige: ob ich mich in meiner Wahrheit zeige, oder ob ich eine Maske trage und eine Scheinpersönlichkeit vorspiele. Mein Selbst ist auch diese Außenseite und wenn ich hier mein wahres Sein nicht zeige, verletze ich mich selbst. Diese Verletzung führt zu einem Schmerz, den wir in der Regel durch Suchtprozesse betäuben. »Wir machen uns weg.« Wie soll ich existieren, wenn ich mich weg mache? Wie soll ich der sein, der ich bin, wenn ich mich für einen anderen ausgeben? Das geht nicht.

Mich in meiner Wahrheit anderen Menschen zu zeigen, ist deshalb der Schlüssel zu mir selbst. Im Sich-Zeigen komme ich bei mir an. Hier schließt sich der Kreis der Selbstverwirklichung. Erst jetzt bin ich ganz.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Standard
Bhakti, Neues

Vortrag Erleuchtungskongress

Das wahre Selbst ist voller Liebe und Hingabe

Ihr hört was über den Sinn und Zweck des Bhakti-Yoga (Krishna-Bewusstsein) und zwei Bhajans. Der Vortrag dauert 47 min.

Der Kongress fand im August 2015 in Berlin statt. Meinen Vortrag hielt ich genau am Tag von Krishnas Geburtstag. Ich glaube, deshalb ist er auch so gut geworden 😉

Der nächste Kongress findet vom 09.11. September 2016 statt. Erleuchtungskongress Berlin 2016

 

Standard