Sein-Kolumne

Gute Gefühle – schlechte Gefühle

Viele Menschen denken, es gehe darum, sich gut zu fühlen. Ich nicht. Ich denke, es geht darum, zu fühlen. Es gibt Menschen, die ständig versuchen, glücklich und zufrieden zu sein. Das ist schön und ehrenhaft, allein, es ist nicht das, was wahr ist. Sie glauben, es ist gut, sich gut zu fühlen und es ist schlecht, sich schlecht zu fühlen. Dies klingt ja sehr logisch und einfach, aber so einfach ist es meiner Meinung nach nicht. Manchmal ist in dieser Welt das Gute das Schlechte und das Schlechte das Gute. Und meistens ist es besser, es garnicht zu bewerten. Welchen höheren Sinn etwas hat, können wir oft garnicht ermessen und manchmal erkennen wir erst Jahre später, warum etwas so und so passiert ist. In diesem Wunsch, sich gut zu fühlen, liegt etwas Zwanghaftes. Es ist der Versuch, die Wirklichkeit zu kontrollieren und zu manipulieren. Es ist auch der Versuch, sich über dieses „geile Gefühl“ aufzuwerten und seine Existenz zu rechtfertigen.

 

hands

 

Allzuleicht kann es passieren, dass man durch dieses Wunschdenken von sich selbst abkommt. Dann wird das gute Gefühl zu einem Kick, der uns süchtig werden lässt. Es ist eine strategische Version des Selbst, die schön und gut aussieht. Aber es ist nicht unser authentisches Selbst. Die Wahrheit ist. Sie ist nicht gut oder schlecht, schön oder hässlich. Wenn wir traurig sind oder unglücklich, dann ist das eben so. Es gilt, auch diese Gefühle anzunehmen, sie zu umarmen und zu achten. Dann können sie uns ihre Weisheit geben und uns dahin bringen, wo wir wirklich sind: bei uns. Ich fühle mich … – wir Menschen sind „Ich-michs“, wir sind selbstreflexive Wesen, die sich selbst spüren und erkennen. Wenn wir unsere „negativen“ Gefühle ablehnen, lehnen wir einen Teil von uns selbst ab. Wir spalten uns. Das Leiden am Schmerz resultiert aus der Ablehnung des Schmerzes, nicht aus dem Schmerz selbst. Der Schmerz der Selbstverleugnung ist tausendmal schlimmer, als der primäre Schmerz, der aus einer echten Verletzung resultiert. Es gilt, die wahre Ursache des Schmerzes zu finden und den wahren Schmerz zu fühlen. Dann fühle ich mich, dann bin ich. Dann kann der Schmerz schnell heilen.

Standard

8 Gedanken zu “Gute Gefühle – schlechte Gefühle

  1. Anyway. Wir brauchen 7-9 positive Gefühle, um nach negativen Gefühlen wieder in eine ausgeglichene Energie zurückzufinden. Es hilft dabei jedoch ungemein negative Gefühle wahrzunehmen. Dabei stehen zu bleiben hilft nicht!

    Gefällt mir

  2. wie wahr. erkenne es gerade in meinem eigenen leben mal wieder, wie sehr ich bestimmte gefühle ablehne, abwerte und wieviel kraft dafür drauf geht, sie wegzudrücken, niemandem sichtbar zu machen. ein reflex, welchen ich, wenn ich ihn wahrnehme, ebenso ’nur‘ umarmen kann. im grunde ist es angst. und dahinter liegt dann der schmerz.
    danke!

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s