Archiv

Archive for the ‘Ökologie’ Category

Karma Konsum Konferenz 2011 – Workshop von Ronald Engert

Workshop von Ronald Engert

„Was kann Spiritualität zur Lösung sozialer Probleme beitragen?“

Adressaten:
Der Workshop richtet sich an politisch und spirituell Interessierte.

Ziel:
Es geht darum, den alten Widerspruch zwischen (linker) Politik und Spiritualität (Religion, Psychologie) anzuschauen und Wege zur Synthese zu finden. Es hat sich gezeigt, dass linke politisch-materialistische Ansätze bis hin zum dialektischen Materialismus die sozialen und individuellen Probleme der Menschheit nicht lösen konnten. Zunehmend integrieren deshalb auch linke politisch denkende Menschen individualpsychologische und spirituelle Aspekte des Seins. Andererseits wird Spiritualität auf breiter Front von der herkömmlichen Linken immer noch abgelehnt.
Spiritualität stellt jedoch das noch fehlende Bindeglied zum vollständigen Verständnis des menschlichen Seins, der Motive, Bedürfnisse und Entscheidungen des Menschen als Individuum wie auch im Kollektiv dar. Bindung und Beziehung ist beispielsweise ein entscheidendes Bedürfnis, was durch die Ausbeutungsmechanismen des Kapitals verhindert wird, aber auch im Ego des Einzelnen und im eigenützigen ausbeuterischen Bestreben des Einzelnen verankert ist. Spirituelle Entwicklung wirkt demnach auch den Ausbeutungsstrukturen entgegen.

Arbeitsweise:
Ein Impulsreferat des Workshopleiters soll zu einer open space-Diskussion einladen.

********************************************************************
5. KarmaKonsum Konferenz am 9. und 10. Juni in Frankfurt:
Jetzt anmelden! http://karmakonsum.de/konferenz/
********************************************************************

Erhalten Sie eigentlich schon unseren KarmaKonsum Newsletter?
http://www.karmakonsum.de/newsletter/

**************************************************************
KarmaKonsum – A NEW SPIRIT in Business

Christoph Harrach – Founder & Change Designer

Burgstrasse 3 – 60316 Frankfurt a. Main – Germany
Fon +49 (0)69.450038-80 – Fax +49 (0)69.450038-81
Cell +49 (0)177.6331831 – skype christoph_harrach

FOLLOW me on http://TWITTER.com/karmakonsum
CONNECT on http://facebook.com/karmakonsum
**************************************************************

Kategorien:Ökologie Schlagwörter: ,

Was ist dran am Heilpflanzenverbot?

29. April 2011 19 Kommentare

Liebe Tattva Viveka-LeserInnen,

vor einer Woche habe ich die Meldung zum Heilpflanzenverbot verschickt. Daraufhin erreichten mich einige Mails, die die Meldung als Falschmeldung (Hoax) deklarierten.
Wiederum andere Empfänger des Newsletters schickten mir zusätzliche Informationen zu dem Heilpflanzenverbot, die davon ausgehen, dass es sich hier sehr wohl um einen Angriff auf die freie Verwendung von Naturheilmittel handelt.
Da ich gerade in der Endphase der neuen Tattva-Ausgabe bin, die am Montag in Druck geht, habe ich keine Zeit, das in der Tiefe zu recherchieren. Ich würde mich deshalb freuen, wenn zahlreiche Menschen hier zu dem Blog Kommentare posten würden. So können wir vielleicht gemeinsam herausarbeiten, was denn nun an der Sache dran ist.

Hier die Links zum Thema, die mich seither erreichten:

pro:

http://www.fachportal-gesundheit.de/index.php?content=news

Aus den Yahoo-Nachrichten vom 29.4.2011:

Auch im Pharmaziebereich treten ab dem 1. Mai zwei Neuerungen in Kraft. Die erste Änderung betrifft alternative Heilmittel: Ab Montag gilt eine neue EU-Richtlinie, die die Verwendung von Heilpflanzen und zugehöriger Arzneien einschränken soll. Denn von nun an werden Zubereitungen aus Pflanzen und Kräutern als medizinische Produkte definiert, nicht mehr als Naturheilmittel. Die Konsequenz ist, dass diese Produkte eine medizinische Zulassung benötigen – die teuer und zeitaufwändig ist. Den Anbietern von alternativen Heilmitteln fehlen jedoch die dafür notwendigen finanziellen Mittel, über die große Pharma-Unternehmen verfügen. Eine Folge könnte sein, dass demnächst einige Produkte vom Markt verschwinden. In Deutschland stößt diese Entscheidung teilweise auf großen Widerspruch: Bereits 120.000 Bürger haben nach Informationen des „Wochenblatts“ eine Petition an das Europaparlament unterschrieben, indem sie den Stopp der Richtlinie fordern. Dass einige Mittel wie Eukalyptusöl, Baldrianextrakt und Artischockenblätter ab kommenden Montag für den Verkauf außerhalb der Apotheke freigegeben sind, dürfte den Protestierenden nur ein schwacher Trost sein.

http://de.news.yahoo.com/34/20110429/twl-das-aendert-sich-am-1-mai-6ae0455.html

contra:

http://heilpflanzen-info.ch/cms/blog/archive/2010/11/12/naturheilkunde-irrefuhrende-petition-gegen-angebliches-heilpflanzen-verbot.html

http://hoax-info.tubit.tu-berlin.de/hoax/thmpd.shtml

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.com/2011/04/falschverstandener-aktionismus-erneute.html

Hier ist noch eine offizielle Stellungnahme des Heilpraktikerfachverbands:
http://www.heilpraktiker.org/ftp_pdf/meldungen_3_11_10/PANIKMACHEGILTNICHT.pdf

Hier einige Kommentare:

So wie es sich darstellt ist die Petition zum momentanen Zeitpunkt wohl eher unsinnig – denn das Kind ist schon längst in den Brunnen gefallen. Allerdings sehe ich die Direktive von 2004/2005 nicht ganz so harmlos, wie sie bei Hoax Info dargestellt wird. Fakt ist, dass viele langjährig bewährte Mittel aus dem Handel seither verschwunden sind, weil sich die Hersteller die Zulassung nicht leisten konnten. Und was wir durchaus auch sehen können, ist eine „Politik“ im Gesundheitswesen und bei den Krankenkassen, die eindeutig immer mehr natürliche Heilmittel und Heilverfahren einschränkt und Chemie bevorzugt. Die Pharmalobby ist durchaus sehr aktiv auf allen politischen Ebenen und die Naturheilkunde kann tatsächlich jede nur mögliche Unterstützung brauchen. Ob diese E-Petition so allerdings der richtige Weg dazu ist, ist die wohl die Frage…

Herzliche Grüße Barbara

——

ist das die Petition, die schon letztes Jahr durchs Netz gewabert ist und zu der man „Hintergründe“ bei der Veronica Carstens Stiftung lesen kann?
demnach gehts nicht ums Verbot von europäischen Heilpflanzen, sondern ums Verbot des Imports irgendwelcher chinesischer Pflanzen und-Zubereitungen, oft mit Schwermetallbeigeschmack.

Christine R.

——

Gegen die EU THMPD Directive 2004/24
(THMPD = Traditional Herbal Medicinal Products Directive),
From: Johannes Holey [mailto:johannes-holey@gmx.de]
Sent: Monday, April 18, 2011

Liebe Freunde und Interessenten!

Wir dachten, mit der Petition zum 1. April 2011 hätten wir den Erlaß gegen die
natürlichen Heilmittel gestoppt. Leider hatte es keinen Einfluß auf die Korrupto-kratie in Brüssel. Wir bitten Euch nochmals um Eure Unterschrift, um die eng-lische Initiative ANH (Alliance for Natural Health) zu unterstützen, die £ 90.000 (= EU 101.683) gesammelt hat, um die EU wegen Missbrauchs ihrer Autorität zu verklagen. Was ihr jedoch fehlt, sind eine Menge Unterschriften für die Petition. Es sind bereits über 200.000, jedoch um eine EU wirksame Petition zu erwirken, müssen es viel mehr sein: laut EU-Vertrag 1 Million für gesamt Europa. Und das geht mit Hilfe dieser Aktion sehr schnell, wenn jeder, der verstanden hat, worum es hierbei geht, unterzeichnet.

Worum geht es?
Um die EU – Richtlinie mit dem Namen THMPD (Traditional Herbal Medicinal Products Directive), die am 30. April 2011 in Kraft treten soll.

Was sagt diese Direktive nun aus und warum ist sie so gefährlich? Die Direktive 2004/24/EU der Europäischen Union zwingt der Herstellung natürlicher Pflanzen-präparate ein neues Prüfungsverfahren auf, welches sich ausschließlich große Pharmakonzerne leisten können, nicht aber die Hersteller, die die Pflanzen noch nach althergebrachter und überlieferter Manier herstellen. Die EU fordert von kleinen Herstellern die gleichen Studien und Prüfungen, wie von den großen Pharmaherstellern. Verfahren, die pro Mittel/Pflanze zwischen £ 80.000 (EU 90.385) und £ 150.000 (EU 169.475) und mehr kosten. Das ist horrender Wahn-sinn und das Aus für viele gute Mittel. Es ist das gleiche Drama, wie damals mit der Homöopathie…

Wohin uns das führt?
In Kanada gibt es bereits ein Gesetz, welches den Anbau von aromatischen Kräutern im eigenen Garten untersagt. Kräuter wie Rosmarin und Knoblauch stehen nun auf der Abschussliste! Dahin also führt uns das, zur Zwangsbevormundung bis in die kleinsten Bereiche.

Was steht hinter diesem gnadenlosen Rundumschlag? Die immer häufiger werdenden Skandale und Prozesse gegen die Pharmaindustrie, der enorme Schadensersatzklagen drohen und ebenfalls das Verbot für einige ihrer tödlichen Gift-extrakte, hochstaplerischer weise „Medizin“ genannt. Um nur einige der letzten Zeit zu nennen: VIOXX® AVANDIA® MEDIATOR® und kürzlich BUFLOMEDIL®.

Sehen Sie sich bitte das Video an und unterzeichnen Sie die Petition. Es ist wirklich dringend, denn die ANH hat keine europäische Bewegung, die sie bei dieser großen Aktion unterstützt. Wenn Sie sich nicht rühren, können die „Herren“ in Brüssel mit Recht sagen, dass ja wohl jeder für diese Richtlinie war, denn niemand habe Einspruch erhoben, als es möglich war. Diesen Gefallen wollen wir dieser Brut nun wirklich nicht tun, oder?

Deshalb, bitte unterzeichnen Sie die Petition und helfen Sie, diesen Aufruf weiter zu verbreiten. Wir haben eine Chance! Durchaus! Und unterzeichnen ist das Mindeste, was Sie tun können – für sich selbst und Ihre Kinder. Vielen Dank!

Click hier auf den engl. Link: http://savenaturalhealth.eu/ – auf deutsch: http://www.savenaturalhealth.de/

hier gefunden: http://www.aliasinfo.ch/Gesundheit/kraeuter-heilmittelverbot%20in%20der%20eu.htm

Kategorien:Ökologie, Wissenschaft Schlagwörter:

Ökostrom von Elektrizitätswerke Schönau – ich bin dabei

Kategorien:Ökologie

Ein guter Kommentar von Peter Sloterdijk zum Klimagipfel

24. Dezember 2009 1 Kommentar

»Das 21. Jahrhundert beginnt mit dem Debakel vom 19. Dezember 2009«
Süddeutsche Zeitung vom 20.12.2009

http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/493717

Peter Sloterdijk

Peter Sloterdijk

Kategorien:Ökologie, Sloterdijk Schlagwörter: ,

Abstimmung Klimalüge

22. Dezember 2009 4 Kommentare
Kategorien:Ökologie Schlagwörter:

Klimagipfel – Reaktionen auf den Newsletter der Tattva Viveka-Redaktion

21. Dezember 2009 40 Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser der Tattva Viveka,

unser Newsletter-Versand vom Freitag zum Thema Klimagipfel und weltweite Proteste gegen die Verursacher der Klimaerwärmung hat diverse Reaktionen bewirkt. Im folgenden veröffentlichen wir für Alle die wichtigsten Rückmeldungen (mit Erlaubnis der Personen).

Eine Antwort der Redaktion finden Sie im Anschluss an die Rückmeldungen.

—————– eingegangene Rückmeldungen ———————–

Glauben Sie ernsthaft hat an diesen staatlich verordneten Unsinn
und Irrsinn vom menschengemachten Klimawandel?

http://www.freiewelt.net/blog-1155/die-manipulierte-klimaschutzpolitik-(v).html

Bitte nicht!
D. M.

+++++++++++++++

Sehr geehrte Damen und Herren
Vielen Dank für Ihre Info.
Irgendwie scheint es doch noch so, daß viele Personen aus der alternativen Szene die Macht-Spiele nicht begriffen zu haben.
 
Die Klimalüge ist eine von vielen Lügen der Machtlobby ! ! !

Wir haben ein großes Umweltproblem in vielen Bereichen da müssen wir daran arbeiten,
nicht am CO2 – Schwindel.

Mit herzlichen Grüßen aus dem Unterallgäu
K. S.

+++++++++++++++

Es ist eine Schande, dass auch vernunftbegabte Menschen wie Ihr dem Klimawahn verfallen seid.
Folgende Fakten mögen für sich sprechen:
1. In der Natur wurde noch nie eine experiementel nachvollziehbarer Treibhauseffekt  nachgewiesen und schon gar nicht ein gallopierender!
2. Ebenfalls noch nie wurde irgend ein Gas (Kohlendioxid schon gar nicht) als qualitativ in der Natur wirkendes Treibausgas nachgewiesen.
3. Noch nie wurde nachgewiesen, eine der immer wieder auftretenden Klimaveränderungen wären einem global wirksamen Treibhauseffekt geschuldet, schon gar nicht einem menschenverursachten. Wo soll auch die hierzu nptwendige Energie herkommen!
4. Naturgeschichtlich nachweisbar sind indessen enorme globale Klimaveränderungen seit ungefähr tausend Jahren.
5. Die Sonne strahlt in 1 Stunde so viel Wärme auf die Erde, wie die gesamte Menschheit in 1 Jahr produziert (einschliesslich des CO2-Unsinns). Solche Energien treiben das globale Klima an und nicht die megalomanischen klimabesessenen Menschlein.
 
We aber nichts weiss, der muss jeden Unsinn glauben. Der Klimawahn ist einzuordnen zu Behauptungen wie „die Erde ist eine Scheibe“ oder „Kinder bringt der Klapperstorch“.
 
Mit heute unfreundlichen Grüssen an die Bergstrasse
W. B.

+++++++++++++++

Lieber Ron,

die Welt ist völlig verrückt, so scheint es. Ich glaube mittlerweile, daß die „Klimaerwärmung“
durch Co2 Ausstoss ein gigantischer Betrug ist!
Unter dem Begriff „Climategate“ wurde kürzlich ein Skandal bekannt: Interne E-Mails des IPCC
an der Universität von East Anglia wurden gehackt und es kam an die Öffentlichkeit, daß führende
Wissenschaftler ihre Klimadaten offenbar manipuliert und gefälscht haben, mit dem Ziel einen markanten
Temperaturanstieg auf der Erde zu deklarieren, den es in der Realität gar nicht gibt. Auf deren Klimadaten
stützen sich alle Regierungen und NGO´s.

Es ist zu vermuten, daß die Regierungen und Konzerne mit den Beschlüssen von Kopenhagen
eine neue gigantische Geldeinnahmequelle kreieren, die uns alle finanziell stark belasten wird
und Konzerne, Spekulanten, Banken und Regierungen abkassieren lässt. Die Umverteilung von
unten nach oben kann in eine neue Runde gehen. Die geplante CO2 Steuer und der Emissonenhandel
ist ein neues Megabusiness. Den Herrschaften scheint es nicht wirklich um Umweltschutz zu gehen,
sondern um Macht und Geld.

Schwer zu glauben, aber nach einigen Recherchen bin auch ich zu der Überzeugung gelangt, daß
die menschengemachte Klimaveränderung eine der größten Lügen ist, die uns jemals verkauft wurde.

Echt bitter, wie der gute Wille so vieler Menschen mißbraucht wird. Und natürlich berichten die Medien
schön brav weiter über die Klimaerwärmung. Die Wissenschaftler, die eine Gegenposition zum herrschenden
Dogma einnehmen und z.B. sagen, daß unser Klima in erster Linie durch die Sonnenaktivitäten bestimmt wird,
werden ignoriert oder diffamiert.

Das Merketingtool der Obrigkeit ist immer das Gleiche: Schaffe Angst und dann verkaufe die Lösung.
Daher würde ich allen Lesern empfehlen selbst im Internet zu recherchieren und Gegenpositionen zum
vorherrschenden Dogma des Klimawandels zu suchen, um sich dann ein differenziertes Bild zu machen.

Vielleicht solltest Du als Jourmalist die Sache mal genauer untersuchen!?

Liebe Grüße

Dein Cosmic

+++++++++++++++

Hallo. 
wo genau hinterm Mond lebt die Tattva Vivaka Redaktion?
Ein Glück, dass ihr schon Internet habt, sonst würdet ihr die folgende Seite nicht anschauen können.
http://infowars.wordpress.com/2007/06/13/rtl-extra-spezial-der-klima-schwindel/
T. D.

+++++++++++++++

Hallo Ronald,

die Erde leidet wirklich
aber nicht am CO2
sondern an Atomenergie
an Pestiziden
an genmanipulierten Pflanzen  etc.

hast Du Dich mal mit den kritischen Stimmen zur Klimaerwärmung auseinandergesetzt?
da wirst Du feststellen, dass eine große Finanzquelle mit dem C02 Emissionshandel angezapft werden soll und die eigentlichen, schädlichen Faktoren nicht abgestellt werden.

Mir stehen die Haare zu Bergen, ob dieser Meinungsmache!

Nach meinem Kenntnisstand ist es so, dass die Erde schon immer ganz natürlichen Schwankungen der Temperaturen ausgesetzt war. Durch die Sonnenaktivität.
Mit Co2 hat das rein gar nichts zu tun. Es ist vielmehr zu beobachten, dass aufgrund der Erwärmung das in den Meeren gebundene CO2 verstärkt in die Atmosphäre entlassen wird.
Das ist wissenschaftlich erforscht.  Die Daten, die durch die IPCC veröffentlich werden, sind nach Meinung vieler Wissenschaftler manipuliert.Kam auch letztens erst durch einen Hackerskandal ans Licht.
Recherchiere mal im Netz da wirst Du staunen.  Hier ein Anfang:  http://www.klima-ueberraschung.de/

Liebe Grüße
U. E.

——————————

Beitrag der Redaktion:

Auch ich von der Redaktion weiß schon länger von der „Klimalüge“. Dieser Auffassung zufolge gibt es gar keine Klimaerwärmung und das Ganze ist ein riesig angelegter Betrug der Herrschenden.

Der Klima-Gipfel ist ja mittlerweile gescheitert. Einen guten Kommentar finde ich bei Spektrum Wissenschaft von Daniel Lingenböhl: http://ow.ly/OaVs

Wenn, wie die Kritiker sagen, der Klimawandel nur eine große Lüge ist, dann frage ich mich, wie es kommt, dass alle Staaten der Erde sich zu einem Gipfeltreffen zusammenfinden. Sind sie alle an dem Komplott beteiligt? Und warum weigern sie sich dann auch noch, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, wenn der Klimawandel ein Riesengeschäft sein soll?

Mal ehrlich: Ich halte von diesen Verschwörungstheorien nichts. Psychologisch betrachtet sind das Kontrollillusionen, die durch intellektuelle Rationalisierungen plausibel gemacht werden sollen. Ohnmacht und Allmacht liegen dicht beisammen, wenn man sie dialektisch betrachtet. Die Idee von dem Klimaschwindel funktioniert doch nach einem einfachen Muster: alle Menschen sind ohnmächtig und werden von einer kleinen allmächtigen Herrscherclique kontrolliert. Es herrscht eine gigantische Täuschung vor, die von einer obskuren Gruppe wissentlich und absichtlich gesteuert wird. Dahinter stehen meines Erachtens nur die Allmachtsphantasien der Verschwörungstheoretiker selbst. Denn wenn es ihnen gelänge, die Verschwörer aufzuhalten und den Schwindel zu entlarven, ginge doch die Macht auf sie selbst über. Und endlich wären die „richtigen“ Leute an der Macht.
Es mag sein, dass es die Verschwörungstheoretiker gut meinen und selbst gerne die Welt retten möchten. Aber das ist nicht ausreichend, um ein klares Verständnis der Realität zu erlangen. Psychische Dysfunktionalität drückt sich zuallererst in einer feindseligen Haltung gegenüber den Mitmenschen aus. Kein Mensch ist von Fehlern verschont. Es soll nicht darum gehen, jemanden als krank im Sinne von verrückt abzustempeln. Aber wir müssen uns immer dessen bewusst sein, dass psychische Fehlhaltungen zu Fehlinterpretationen der Wirklichkeit und der Mitmenschen führen. Eine Interpretation, die schwarz-weiß ist und Misstrauen und Feindseligkeit verstärkt, muss genau auf ihre Stichhaltigkeit geprüft werden. Viele Menschen folgen einfach ihrer Neigung zu widersprechen. Sie sind einfach immer dagegen. Sie wollen einfach immer exklusiv sein. Und sie denken, nur sie allein blicken, was läuft. Sie sind was ganz Besonderes, die geistige Speerspitze der Menschheit inmitten eines Meeres der Unwissenheit und Dummheit. Sie halten die Menschen für eine dummen Schafherde, die ferngesteuert auf den Abgrund zuläuft. Sie sind die Verkünder und Erwecker, die Messiasse, die den Verblendeten endlich die Augen öffnen. Aber sie schauen selbst nicht hin. Sie sehen den Lebenswunsch der Menschen und ihre Souveränität nicht. Sie sind einfach Co-Abhängige, die ihre Sucht ausleben, über Retten und Belehren die Kontrolle an sich zu reißen.

Ich halte es für evident, dass der Mensch mit seinen Technologien (Kohlekraftwerke, Erdölverbrennung etc.) die Umwelt verschmutzt. Verbrennung von organischem Material ist kein Lebensaufbau, sondern Lebensabbau. Dies kann unmöglich das Leben im Ganzen fördern. Von daher finde ich das wachsende Umweltbewusstsein begrüßenswert. Wir haben nun seit bald 30 Jahren für eine ökologische Wende gekämpft. Jetzt ergreift die Idee endlich den Mainstream, und nun gibt es wieder Miesepeter, die das schlecht machen. Ich begrüße die ökologische Bewusstwerdung auf globaler Ebene und auf der Ebene der Regierungen der Länder. Ich begrüße die Bemühungen und die damit einhergehende Tatsache, dass sich die Delegierten den Konflikten der Realität stellen. Ich finde es eine erstklassige Lehrstunden zum Thema Gemeinschaft, wenn ich lese, dass „in der abschließenden Diskussion dieses Papier auf erbitterten Widerstand stieß. Allen voran agitierten einige südamerikanische Länder um Venezuela und der Sudan gegen den Kompromiss, weil sie mit der Art seiner Entstehung unzufrieden waren. (…) Ebenfalls skeptisch beäugt und tendenziell abgelehnt wurde der Kompromiss von einer zweiten Staatengruppe um Tuvalu – einem pazifischen Inselstaat, dem durch steigende Meeresspiegel der Untergang droht. (…) Die größte Niederlage aber musste die Weltgemeinschaft an sich hinnehmen. Sie zeigte, dass sie nicht Willens und in der Lage ist, globale Probleme gemeinsam anzugehen.“ (Aus dem Beitrag von Daniel Lingenböhl, Link s. oben).

Kleine Staaten der Dritten Welt waren genauso an dem Gipfel beteiligt wie die Major Player. Und ihre Stimme hatte auch Gewicht. Ich finde es eine bewundernswerte Leistung, 192 Staaten auf diese Weise zusammenzubringen. Das zeugt erstmal von höchster Professionalität. Und es ist ein historisches Novum. Dass es dann mit der Einigung nicht klappt, ist bedauerlich. Aber es ist eine Lehre. Wir Menschen lernten bisher immer aus unseren Fehlern. Wir werden uns weiter entwickeln und eines Tages werden wir die Kompetenz haben, auch einen solchen Haufen auf einen Nenner zu bringen.

In diesem Sinne
Schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr

Ronald Engert
Chefredakteur

Kooperation in der Natur

Kategorien:Ökologie Schlagwörter:

Ökologischer Unsinn

8. Dezember 2009 2 Kommentare

Das renommierte Handelsblatt hat in seinem Online-Chefredakteur Sven Scheffler einen renommierten Fürsprecher für die ökologische Vernunft bekommen.

Seine Analyse der Abwrackprämie bringt auf dem Punkt, was einigen Menschen schon länger klar ist: Das war ein Strohfeuer.

Nicht nur dass die Automobil-Industrie für 2010 einen katastrophalen Einbruch prognostiziert. Handelsblatt Online:

Die Öko-Bilanz der Neuwagenhausse ist eindeutig negativ, wie das Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt und Energie schon 2007 berechnete. Kauft jemand alles 6 Jahre einen Neuwagen, dann schlagen die Produktionsemissionen stärker zu Buche als der etwas betagte Altwagen mit höheren Treibstoffemissionen.

Zitat aus dem Blog von Sven Scheffler:

„Ökonomisch wie ökologisch macht das leider keinen Sinn. Wunschdenken und Realität liegen auch hier weit auseinander. Denn neue Autos wachsen nicht CO2-neutral auf den Bäumen. Dem Weltklima ist es schließlich egal, ob CO2 durch einen Autoauspuff oder einen Fabrikschornstein in die Atmosphäre gelangt.

Das Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt und Energie nahm im April 2007 vier unterschiedliche Fahrzeuge unter die Lupe: den Seat Ibiza, die S-Klasse von Mercedes-Benz und den VW Lupo. Das Ergebnis: Beim Ibiza entfallen 20 Prozent des Gesamtenergiebedarfs auf die Herstellung, beim Golf sind es 22 Prozent, bei der S-Klasse 27 Prozent, beim VW Lupo sogar 30 Prozent. In CO2 umgerechnet bedeutet das: Ein Kleinwagen kostet etwa 18 Tonnen CO2 in der Produktion, ein Mittelklassewagen etwa 22 Tonnen. Interessante Lektüre des Wuppertal-Instituts.

Was bedeutet das für die Gesamtumweltbilanz?

Eine kleine Rechnung:

Variante 1

Seit 1966 nur 1 Wagen
Mercedes, Baujahr 1966, 15.000 km/Jahr mit einem Durchschnittsverbrauch von 9 Liter/100km:

Ökobilanz: 645.000 Kilometer mit einem Verbrauch von 58050 Liter führen zu einer CO2-Belastung von 153,25 Tonnen CO2. Hinzu kommen 22 Tonnen Co2-Ausstoß, die bei der Produktion entstanden sind.

Gesamtökobilanz = 175,25 Tonnen CO2

Variante 2

Seit 1966 alle 6 Jahre einen Neuwagen (15.000 km/Jahr), dessen Verbrauch schrittweise von 9 Liter/100km auf 5,5 Liter/km sinkt.

CO2 durch Produktion von 7 Autos: 108 Tonnen.
(Der CO2-Ausstoß durch die Produktion wird mit 18 Tonnen (Kleinwagen) angesetzt. Sprich mehr als ein VW Polo ist damit nicht abgedeckt.)

CO2 durch Fahrleistung: Bei 645.000 Kilometer mit einem Verbrauch von 43575 Litern werden 115 Tonnen CO2 in die Atmosphäre gestoßen.

Gesamtökobilanz: 223 Tonnen CO2″

Quelle: Handelsblatt online, Blog „Freiheit 360°“
—————

Ein Kommentar zu dem Blog bringt noch mehr Probleme zu Tage:

„In der Vergleichsrechnung ist ebenfalls nicht berücksichtigt, dass die fünf Altwagen auch wieder entsorgt werden müssen, was vermutlich ebenfalls nicht CO2-neutral erfolgen kann.

Darüber hinaus würde ich gerne wissen, was sich alles (nicht) hinter der Gesamtsumme von 18 oder 22 Tonnen CO2 als Ausstoß der Produktion eines PKW versteckt: auch die Gewinnung der für die Herstellung notwendigen Rohstoffe, wie Aluminium? Auch ihr Transport von der Fundstätte in die Raffinerie? Ihre Aufbereitung bis zur Industriequalität? Ihr Weitertransport bis in Werk? Die Produktion der dafür notwendigen LKWs, inklusive Rohstoffen von der Gewinnung bis zur Verarbeitung? Und der zusätzlich erforderlichen Fabriken für eine versechsfachte PKW-Produktion? Der dafür erforderliche Flächeneinsatz?“

—————

Mich wunderte es schon die ganze Zeit, warum hier so kurzsichtig gedacht wird. Das Ganze war nur ein Strohfeuer des Wahnsinns. So wie viele Maßnahmen der Politik und Wirtschaft.

Ich jedenfalls fahre meinen VW Passat, Baujahr 1992, immer noch mit großem Vergnügen. Die Reparaturen sind übersichtlich. Die Mechanik funktioniert ohne elektronischen Schnickschnack.

Kategorien:Ökologie Schlagwörter: , ,