Neues, Politik

Wem nützen die Verschwörungstheorien?

Die einzige Verschwörungstheorie, die ich für realistisch halte, ist die, dass die Rechten die Verschwörungstheorien verbreiten. Es ist schon auffällig, dass mit dem Erstarken der politischen Rechten auch die Verschwörungstheorien zunehmen. Facebook wird mehr und mehr davon überschwemmt, und es war nur eine Frage der Zeit, dass auch zu Corona die passende Verschwörungstheorie ausgerollt wurde.

Es ist immer die gleiche Erzählung. Grundlegende Elemente des Narrativs sind immer, dass es eine absichtliche und gesteuerte Aktion ist, um die Bürger in ihrer Freiheit einzuschränken oder bestimmte Rechte abzuschaffen. Es gibt eine mutmaßliche Gruppe, die alles steuert. Diese Gruppe ist von Grund auf böse und hat eine unglaubliche Macht. Alle anderen sind ihre Opfer und völlig hilflos. Das System ist korrupt und völlig kaputt und muss abgeschafft werden.

Wenn die Menschen erst mal glauben, dass das System schlecht und böse ist, ist es nur noch ein kleiner Schritt in die Arme der rechten Ideologien, wie sie von AfD, den Identitären, der NPD und ähnlichen Gruppen vertreten wird. Die rechte Ideologie hat als Kernüberzeugung, dass das herrschende System ein korruptes und böses System ist, dass durch die internationale Finanzoligarchie gesteuert wird, das Volk und die einfachen Bürger unterdrückt und mit durch und durch bösen Absichten regiert. Usw. usw.

Warum kann das nicht stimmen?

Es wird vergessen, dass jeder Mensch seinen eigenen kritischen Geist hat und sich von niemandem unterdrücken lassen möchte. Es gibt Hunderte und Tausende Millionen von Menschen, die alle irgendwo in der Gesellschaft etwas tun. Sie arbeiten in Institutionen, in der Presse, in Initiativen, in Startups, in der Landwirtschaft, im Tourismus, im Gesundheitssystem, im Handwerk, in den Ausbildungsstätten. Alle sind Menschen, die frei und selbstbestimmt leben wollen und in ihrem Radius etwas zu sagen haben. Dies betrifft auch die Politik und die Wirtschaft, die vielfältige, weitverzweigte und sehr komplexe Gefüge bilden, in denen Millionen von Menschen leben und arbeiten. Alle haben Kompetenzen, Befugnisse, Entscheidungsmacht. Verschwörungstheorien reduzieren dies auf das aller simpelste Schwarzweißmodell, das besagt, dass es eine kleine Geheimgruppe gibt, die sich voller Absicht dazu verabredet hat, alles zu kontrollieren und zu zerstören, sowie eine überwältigende Mehrheit, die durch ein alldurchdringendes Unterdrückungs-und Überwachungssystem völlig machtlos ist.
Das ist alles viel zu simpel gedacht, weil es der Komplexität der menschlichen Gesellschaft in keiner Weise gerecht wird. Es ist auch ein Affront gegen die Freiheit und Selbstbestimmung des Menschen, gegen seine Würde und Intelligenz. Davon abgesehen sollte allein die Negativität dieses Weltbildes schon zu denken geben. Welcher Geist denkt sich so etwas aus, dass da allmächtige, böse Mächte im geheimen agieren, um die Weltherrschaft an sich zu reißen? Könnte ja sein, dass es ein Spiegel für diese Leute ist, die sich das ausdenken? Vielleicht sind es ihre eigenen Omnipotenzfantasien, die sie nach außen projizieren? Diese Omnipotenzwünsche resultieren aus der subjektiv erfahrenen Ohnmacht dieser Menschen. Im Grunde stehen dahinter Angst und Machtgier. Es sind Vorstellungen des Egos, die die Welt in einen finsteren Ort verwandeln. Es ist das alte mythische und dämonische Weltbild, das durch die Aufklärung eigentlich überwunden werden sollte. Die AnhängerInnen dieser Theorien sind sich des erkenntnistheoretischen Umstands nicht bewusst, dass dies Tatsachenbehauptungen und Interpretationen sind. Sie sind von der Realität dieser Interpretationen überzeugt.

Wie könnte es richtig sein?

Jeder Mensch ist von Hause aus gut. Das sieht man an den Kindern. Wir leiden allerdings unter Unwissenheit, d. h. wir wissen nicht, wie die Dinge zusammenhängen und was Wirklichkeit ist. Wir lernen aber täglich dazu. Wir befinden uns auf einem Weg der Evolution, auf dem es uns zunehmend besser geht. Die gegenwärtige Welt ist die bestmögliche aller Welten. Es ging uns noch nie so gut wie heute. Wir leben hier im Westen, wo diese Verschwörungstheorien zirkulieren, in einer hoch entwickelten Zivilisation, die alles hat, was man sich materiell wünschen kann. Die Menschen, die hier wirklich in großer Armut leben, sind nur noch wenige. Natürlich sollte ihnen noch besser geholfen werden. Wir sind noch nicht am Ende der Evolution angelangt, d. h. es gibt noch vieles, was unvollkommen ist und was noch besser werden darf. Aber wir sind auf dem Weg. Vergleicht man die Situation der Menschen in Deutschland mit der Zeit um 1920, geht es uns heute zigmal besser. Die Menschen hatten damals nicht mal die Kohlen, um ihre Wohnung zu heizen. Viele Menschen sind im Winter mitten in Berlin erfroren oder verhungert. Bei politischen Unruhen wurden reihenweise Menschen auf der Straße erschossen. Solche Dinge gibt es heute deutlich weniger.
Die aktuelle Politik und Wirtschaft sind sehr komplex und es gibt Ambivalenzen und potentielle Tendenzen in die gute und in die schlechte Richtung. Es gibt immer negative Handlungen und positive Handlungen, Führungskräfte, die nur ihrem eigenen Egoismus oder ihrer Machtgier folgen, oder dies ab und zu tun, und andere, die sehr ehrenhaft und ethisch handeln, zumindest meistens. Der Mensch ist im Grunde ein ethisches Wesen und weiß, dass der Schaden, den er anderen zufügt, auch sein eigener Schaden ist. Es ist deshalb sehr wichtig, immer das Gute im Menschen zu fördern und in den vielfältigen ambivalenten Potenzialen, wo niemals gut und böse getrennt auftreten, die entsprechenden positiven Kräfte zu stärken. Eine Theorie, die nur dann funktioniert, wenn man davon ausgeht, dass es super böse Menschen gibt, erzeugt diese bösen Menschen. Mindestens in der Vorstellung derer, die an diese Vorstellungen glauben. Die Realität ist nicht einfach eine objektive Sache, die es nur zu benennen gäbe.
Wir bewerten die Realität fortwährend, und diese Bewertung entsteht in unserem Geist. Sie ist nicht objektiv. Sie ist Gegenstand einer Konstruktion, die bewusst und mit den richtigen theoretischen Prämissen unterbaut sein muss. Wenn wir eine rechte Ideologie als Unterbau verwenden, landen wir im Faschismus. Wenn wir eine Verschwörungstheorie verwenden, landen wir in einer Hysterie. Wenn wir eine demokratische Theorie verwenden, landen wir eventuell in einer gemäßigten Zone, wo zwar nicht alles perfekt ist, wo es aber ein großes Potenzial der Verbesserung gibt. Diese Verbesserung geht sehr langsam vor sich, weil die ganze Gesellschaft sich bewegen muss. Abermillionen von Menschen müssen in dieser Entwicklung mitgehen. Es ist sehr wichtig, realistisch zu sein und die realen Umstände und Bedingungen dieser Entwicklung zu kennen. Eine überhöhte psychotische Reaktion der Panik wird der Realität nicht gerecht.

Was ist das Problem?

Viele Menschen scheinen unter einem Selbstzerstörungssyndrom zu leiden, dass man auch Stabilitätslangeweile nennen könnte. Es geht uns so gut, dass es uns schon wieder langweilig ist und wir mehr Action brauchen. Es juckt uns in den Fingern. Wir müssen das Haar in der Suppe finden. Wir wollen unzufrieden sein. Gerade hier in Deutschland jammern wir auf so hohem Niveau. Gleichzeitig sind wir so faschistisch, dass wir Menschen wie den Flüchtlingen an den Außengrenzen der EU nicht nur nicht helfen, sondern ihnen das Recht auf ein lebenswertes Leben absprechen. Wir haben dieses wunderbare, lebenswerte Leben, wir leben hier im hochentwickelten Westen wie die Maden im Speck, und verdammen es. Wir können es selbst nicht genießen, genau deshalb, weil es auf dem Leiden anderer Menschen aufgebaut ist. Der kollektive Minderwert und das schlechte Gewissen für die ganzen Schandtaten, die die Menschen hier und da begehen, ruft im Unbewussten nach einer Bestrafung, nach einem Wunsch zur Selbstzerstörung.

Was ist die Lösung?

Diese Selbstzerstörung hat sogar einen realen Sinn, weil tatsächlich etwas in uns zerstört werden muss, nämlich unser eigener innerer Faschist, unsere innere Bosheit, unser Egoismus und unsere Missgunst gegenüber anderen Menschen. Das dürfen wir nicht auf andere Menschen nach außen projezieren und sie für unser Leiden beschuldigen. Wir dürfen nach innen gehen, in unserem eigenen Inneren unseren Schatten bearbeiten und zu echten Menschen werden. Wir können diese Dinge in uns selbst verarbeiten und heilen. Nur dann finden wir zur richtigen und nachhaltigen Lösung, zu einer endgültigen und vollständigen Heilung. Andernfalls wird sich die Selbstzerstörung immer wieder wiederholen, wie wir es jetzt gerade beobachten.
Mit der Aufarbeitung des Schattens kommt die Liebe erst wieder hervor. Dann erscheinen uns auch fremde Menschen nicht mehr feindselig oder bedrohlich. Diese Wahrnehmungen liegen in unseren eigenen Augen. Wer in der Liebe ist, sieht überall die Liebe. Wer im Hass ist, sieht überall den Hass. Wer depressiv ist, sieht überall depressiven Menschen. In die Liebe kommt man aber nur, wenn man seinen Schatten aufgearbeitet hat. Dies macht man in der Therapie und in der spirituellen Praxis. Dann braucht es auch keine Verschwörungstheorien mehr und man sieht die realen Menschen, die alle nach Liebe suchen, das Beste wollen, unwissend sind, nach Schutz suchen, teilweise Angst haben, teilweise fröhlich sind, manchmal schlau und manchmal dumm, oft egoistisch, manchmal liebevoll, und so das ganze Spektrum der Möglichkeiten praktizieren. Es offenbaren sich dann unendlich viele Möglichkeiten. Dann wird eine positive Vision für alle möglich. Dann kann sich das Blatt vielleicht zum Guten wenden. Anderfalls werden wir wieder in den Faschismus und die kollektive Selbstauslöschung rauschen, wie damals 1933.

Standard
Politik

Angeblicher Terroranschlag

Nachtrag am 12.08.2011: Die Seite http://www.26-06-2011.de ist nicht mehr erreichbar. Vermutlich wurde die Seite vom Netz genommen. Unglaublich, wenn man bedenkt, welche Unmengen an Material und Infos auf der Seite veröffentlich waren und was das an Zeit und Arbeit erfordert haben, das alles zu sammeln, zu schreiben, zusammenzustellen und hochzuladen…
(ich wusste schon, warum ich damals eine Screen-Shot von der Seite gemacht habe 😉

Angeblicher Terroranschlag

Wahrscheinlich haben einige Menschen aus der esoterischen Szene von dem geplanten Anschlag auf die Fußballverbandweltmeisterschaft gehört. Dieser sollte gestern Abend um 19.00 Uhr bei der Eröffnung im Berliner Olympiastadion stattfinden. Es gab eine durchaus wahrnehmbare Öffentlichkeitsarbeit der Vertreter dieser Attentatstheorie. Unter anderem gibt es die Internetseite: http://www.26-06-2011.de

Zum Glück ist nichts passiert, war ja auch klar. Diese Verschwörungstheorien kursieren immer wieder durch die esoterischen Szene, und langsam platzt mir der Kragen. Anbei mein Kommentar, den ich auf der oben erwähnten Seite heute geschrieben habe. Aus Zeitmangel ist er sehr knapp gehalten, die ganze Sache müsste psychologisch und erkenntnistheoretisch wesentlich weiter ausgeführt werden. Wenn ich mal Zeit habe, werde ich das tun.

Die Internetseite http://www.26-06-2011.de

KOMMENTAR:

Liebe Leute,

Als Herausgeber der Zeitschrift Tattva Viveka habe ich natürlich sehr früh von diesem ganzen Warnungen vor einem Anschlag gehört. auch bin ich persönlich bekannt mit Philipp Miklas. Ich habe mich bisher nicht öffentlich dazu geäußert, betrachtet das jetzt im Nachhinein jedoch fast schon als Fehler. Ich habe nämlich von Anfang an nicht an diesen Irrsinn geglaubt.

Die Idee, dass hier ein Anschlag geplant war und auch die Art und Weise, wie das bewiesen werden sollte, erweckt in mir lediglich den Eindruck, dass es sich um eine esoterische Psychose handelt. Man könnte es auch Verfolgungswahn nennen. Oder Hysterie.

Hier wird Angst geschürt, und den Menschen wird eingeredet, dass sie in einem Zustand der Bedrohung der Gefahr der Gewalt des Krieges und der Zerstörung leben.

Wie man nun sieht, ist nichts passiert. Die Vertreter dieser Verschwörungstheorien setzen natürlich nach, war ja klar. Jetzt sagen sie, ihre Öffentlichkeitsarbeit hätte den Anschlag verhindert.

Wirklich ein schönes geschlossenes mentales System. Hier kann man sich einrichten und gut fühlen. meines Erachtens handelt es sich hier um Allmachtsfantasien. man vermutet eine kleine verschworene Gruppe, eine Machtelite, wie die ganze Welt und die ganze Menschheit kontrolliert. Wäre es nicht möglich, dass es sich hier um Projektionen handelt? Es ist eigentlich der eigene Wunsch nach Allmacht, der hier nach außen projiziert wird. Und wenn wir dann diese Machtelite, diese kleine Gruppe, ausgeschaltet haben, können wir uns selbst auf ihre Stühle setzen. Dann haben wir die ganze Macht und können die Welt endlich zum Heil führen.

Es fehlen mir zum Teil die Worte, und auch die Zeit, dies länger auszuführen. Was soll ich sagen? Es erschreckt und entsetzt mich, dass Menschen, die sich als spirituell verstehen, solche Denkmuster an den Tag legen. Und dass Menschen so viel Zeit vergeben, um sich mit diesen Sachen so ausführlich zu beschäftigen und solche Webseiten ins Internet zu stellen. Was für eine Verschwendung von Zeit und Ressourcen.

Lieber Philipp, ich kenne dich und schätze dich eigentlich als Mensch. Es tut mir auch leid, dass ich hier eine entschiedene Gegenposition vertreten muss.

Ich arbeite für die spirituelle Revolution, für eine Bewusstwerdung der Menschheit. Aber ich finde es echt hoffnungslos, wenn ich mir vorstelle, mit Menschen, die an solche Sachen glauben und solche Theorien in die Welt setzen, zusammen zu arbeiten. Da kann ich nur sagen, lassen wir es besser so wie es ist.

schönen Tag noch
Ronald Engert, www.tattva.de

Hier steht der Kommentar: http://www.26-06-2011.de/component/kunena/9-Der-Tag-an-dem-es-nicht-geschah/2066-Wir-sind-alle-verrückt-D?limit=6&start=6#2111<

Standard